Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Klappernde Auto-Türen: berechtigter Rücktritt vom Kauf eines mangelhaften Oberklasse-PKW

  • 1 Minuten Lesezeit

Vorliegend ging es um einen Berliner Kläger der von dem beklagten Autohaus einen Pkw des Typs BMW 530 D Limousine zum Kaufpreis von 56.008,- € erwarb. Vor dem Landgericht Berlin stritten die Parteien über die Rückabwicklung des Kaufvertrages und Schadensersatzansprüche. Bereits kurz nach dem Kauf stellte der Kläger nämlich am streitgegenständlichen Fahrzeug mehrere Mängel fest, wie z.B.

  • Klapper- und Knarzgeräusche im Bereich der Türen bzw. Türverkleidungen

Mehrmals verbrachte der Kläger das Fahrzeug in eine BMW-Fachwerkstatt. Dort konnten diese Klappergeräusche nicht behoben werden. Da die Gegenseite die Mängel dann auch bestritt und die Klappergeräusche als „normal“ abtat, wurde ein Sachverständigengutachten durch das Gericht eingeholt. Der Gerichtsgutachter stellte Mängel im Bereich der Türen und Türverkleidungen fest, da bei Fahrzeugen der Luxusklasse die Betriebsruhe eine maßgebliche Fahrzeugeigenschaft ist. Dabei war zu beachten, dass es für die streitgegenständlichen Geräusche kein wissenschaftlich fundiertes Messgerät gibt. Vielmehr ist auf die subjektive Empfindung des geschulten Sachverständigengehörs abzustellen.
Demnach konnte der Kläger vom Kaufvertrag zurücktreten. Der Beklagten ist das streitgegenständliche Fahrzeug zurückzugeben und zu übereignen. Im Gegenzug ist das beklagte Autohaus verpflichtet, den Kaufpreis in Höhe von 42.568,- € nebst 8% Zinsen an den Kläger zurückzuzahlen. Ein Nutzungsentgelt von 13.440,- € für gefahrene Kilometer war zuvor abzuziehen. Außerdem hat der Kläger einen Anspruch auf Ersatz der ihm entstandenen Leasing-Finanzierungskosten in Höhe von 3.015,- €.

LG Berlin, 3 O 199/06, Entscheidung vom 24.10.2007 (noch nicht rechtskräftig)

Hinweis:
Ein Käufer ist auch berechtigt, eventuelle zusätzliche Aufwendungen, die er in das Fahrzeug investiert hat, vom Verkäufer/ Autohaus ersetzt zu bekommen (z.B. Kosten für Winterreifen, Schonbezüge, Alufelgen, Anhängerkupplung, Dachgepäckträger, usw.).


Der Autor RA Sven Skana ist Spezialist für Verkehrs-Unfallrecht sowie Spezialist für Führerscheinangelegenheiten. Er ist Partner in der Kanzlei Roscher, Johlige & Partner in Berlin-Charlottenburg, Kurfürstendamm 28, 10 719 Berlin, Tel: 030 – 886 81 505.

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Kaufrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana

Blutalkoholwert von 1,1 Promille stellt keinen zwingenden Vorsatz zur Trunkenheitsfahrt dar Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofes musste sich im Frühjahr 2014 erneut mit der Konkretisierung ... Weiterlesen
Die StVO-Novelle vom April 2020 ist wohl eine der meist kritisiertesten Gesetzesänderungen der aktuellen Zeit. Seit Eintritt der neuen Regelungen gelten vor allem für Verkehrssünder deutlich ... Weiterlesen
Das Amtsgericht München hatte Anfang 2018 über einen Fall der Trunkenheit im Straßenverkehr zu entscheiden. Dieses Urteil zeigt erneut, dass viele Fahrzeugführer lediglich den Grenzwert der ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.05.2022
Der Rücktritt vom Kaufvertrag ist ein wichtiges Recht, das dem Inhaber erlaubt, einseitig auf eine bestehende ... Weiterlesen
17.05.2022
Sicherheit ist im Straßenverkehr oberstes Gebot, erst recht wenn Kinder mitfahren. Mittlerweile dürfen ältere ... Weiterlesen
27.05.2022
Jeder Autofahrer kann in diese Situation kommen: Das Auto hat eine Panne oder ist nach einem Unfall nicht mehr ... Weiterlesen