Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Können die Kosten des Umgangs vom Unterhalt abgezogen werden?

  • 1 Minuten Lesezeit

In Zeiten gestiegener Lebenshaltungskosten und insbesondere enorm gestiegener Benzinpreise stellt sich für den einen oder anderen Umgangsberechtigten durchaus die berechtigte Frage, ob seine hohen Fahrtkosten und weitere Ausgaben in Verbindung mit der Ausübung seines Umgangsrechts zumindest teilweise vom zu leistenden Unterhalt abgezogen werden dürfen oder ob ihn diese Mehrbelastung alleine trifft.

Grundsätzlich hat der umgangsberechtigte Elternteil die Kosten des Umgangs allein zu tragen. In den Sätzen der Düsseldorfer Tabelle ist bereits berücksichtigt, dass der Umgangsberechtigte zusätzlich zum zu zahlenden Unterhalt insbesondere Kosten für die Verpflegung des Kindes hat, oder auch Eintrittsgebühren in den Zoo, Schwimmbad oder dergleichen oder auch Fahrtkosten zur Abholung des Kindes und zur Zurückbringung des Kindes zum anderen Elternteil.

Der Umgangsberechtigte ist verpflichtet, im Normalfall das Kind beim anderen Elternteil auf seine Kosten zum Umgang abzuholen und dorthin auf seine Kosten wieder zurückzubringen.

Ausnahmen von den vorgenannten Grundsätzen kann es geben, diese sind jedoch immer im konkreten Einzelfall zu bestimmen.

Ist das Kind mit dem anderen Elternteil weit weg gezogen, sodass der Umgangsberechtigte dadurch hohe Fahrtkosten hat, können Fahrtkosten abgezogen werden, die den Betrag des halben Anteils am Kindergeld übersteigen. Abzugsfähig sind jedoch nur konkrete Mehrkosten, die durch den Umgangsberechtigten zu belegen sind.

In aller Regel hat also der Umgangsberechtigte diese Kosten selbst zu tragen ohne eine Abzugsmöglichkeit vom zu leistenden Unterhaltsbetrag. Der Umgangsberechtigte darf dem anderen Elternteil keine Rechnung über seine Fahrtkosten stellen, auch dann nicht, wenn der andere Elternteil weit weg gezogen ist und dadurch der Umgangsberechtigte nunmehr mehrere 100 km fahren oder gar ins Ausland fliegen muss, um sein Kind zum Umgang abzuholen.

Ebenso wenig sind erstattungsfähig oder abzugsfähig Übernachtungskosten, wenn der Umgangsberechtigte an den Wohnort des Kindes fährt und dort im Zusammenhang mit der Wahrnehmung des Umgangstermins übernachtet.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Unterhaltsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

Das OLG Düsseldorf hat nunmehr die ab 1.1.2023 zur Anwendung kommende Düsseldorfer Tabelle veröffentlicht. Die nachfolgenden Beträge geben den sogenannten Tabellenunterhalt wieder. Anzurechnendes ... Weiterlesen
1. Urteil des LG Frankenthal vom 12.10.2022 – 8 O 165/22 Einer Schenkung liegt ein Schenkungsangebot des Schenkers zugrunde, das der Beschenkte annehmen kann. Diese Grundsätze gelten auch, wenn ... Weiterlesen
Im Zeitalter der Neudefinition althergebrachter Rollenverteilungen in der Partnerschaft, sowie der Patchwork Familien ist es nicht mehr ungewöhnlich, dass zum Beispiel der Mann einem Kind aus ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

29.04.2021
„Eine Hochzeit ist teuer, eine Scheidung noch viel mehr!“ Diese alte Weisheit kann stimmen, muss es aber nicht ... Weiterlesen
29.04.2021
Sie sind sich nicht sicher, ob Sie Unterhalt zahlen müssen oder ob Ihnen Unterhaltszahlungen zustehen? Nach dem ... Weiterlesen
15.06.2022
Der Unterhalt hilft beim Bestreiten des Lebensunterhalts und wird von einer Person an eine andere gezahlt. Dabei ... Weiterlesen