Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kündigung bei Google und HP: Das sind Ihre Möglichkeiten!

  • 3 Minuten Lesezeit

In der gesamten Tech-Industrie werden Entlassungen angekündigt oder vorgenommen. Nach Meta und Amazon sind demnächst wahrscheinlich auch Arbeitsplätze bei Google und HP betroffen. So möchte HP bis zum Ende des Geschäftsjahres 2025 insgesamt 6.000 Arbeitnehmer:innen entlassen, Google könnte den Stellenabbau von etwa 10.000 Mitarbeitenden planen. Aber was genau ist eigentlich eine betriebsbedingte Kündigung und was können entlassene Mitarbeiter:innen tun? 

Betriebsbedingten Kündigungen werden meist dann vorgenommen, wenn betriebliche Erfordernisse einer Weiterbeschäftigung der Arbeitnehmer:innen entgegenstehen. Das kann zum Beispiel ein Rückgang der Auftragslage oder eine strategische Neuausrichtung sein. Weshalb betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden, das liegt nicht bei den Arbeitnehmer:innen, sondern bei den Arbeitgebenden. Damit unterscheidet sich diese Form von Kündigung zur personenbedingten Kündigung, bei der die Gründe in der Person der Arbeitnehmer:innen liegen, weil dessen Eigenschaften und Fähigkeiten, oder das Fehlen dieser, dauerhaft den Zweck des Arbeitsvertrages nicht mehr erfüllen können oder der verhaltensbedingten Kündigung, bei der der Kündigungsgrund in einem Verstoß gegen die Pflichten des Arbeitsverhältnisses besteht. Da die Ursachen bei den Arbeitgebenden und deren Unternehmen oder Betrieben liegen, ist die Kündigung betriebsbedingt, 

Es muss bei einer betriebsbedingten Kündigung durch Arbeitgebende sehr genau und gut begründet sein, inwieweit der Kündigungen auf eine bestimmte Ursache zurückzuführen sind. Die Begründung “Voraussichtliche Umsatzeinbußen” wäre zum Beispiel nicht ausreichend. Arbeitgebende können Arbeitnehmer:innen eine Abfindung anbieten. Das kann aber nur unter der Voraussetzung gesehen, dass Arbeitnehmer:innen bei einer betriebsbedingten Kündigung keine Kündigungsschutzklage erheben. Ein halbes Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr ist die gesetzliche geregelte Abfindungssumme, die dabei angeboten werden muss. Ein Zeitraum von mehr als sechs Monaten ist auf ein volles Kalenderjahr zu runden (§ 1a KSchG). 

Was bedeutet “betriebsbedingte Gründe”?

Es wird bei den betriebsbedingten Gründen einer Kündigung zwischen innerbetrieblichen Gründen und außerbetrieblichen Gründen. Einige Beispiele für die beiden unterschiedlichen Gründe sind hier zu finden:

Zu den innerbetrieblichen Gründen zählen:

  • Örtliche Veränderung der Produktion

  • Anschaffung von Maschinen 

  • Veränderungen des Umfangs der Produktion

  • Neue Fertigungsmethoden 

  • Vergabe von Aufgaben an externe Mitarbeiter oder Leiharbeiter

Zu den außerbetrieblichen Gründen zählen: 

  • Sinkende Umsätze und Absätze 

  • Rückgang der Auftragslage

  • Sinkende Nachfrage 

  • Outsourcing ganzer Abteilungen 

Es gelten einige Voraussetzungen für betriebsbedingte Kündigungen. So müssen die Kündigungsfristen und die Unmöglichkeit der Weiterbeschäftigung gut begründet und eingehalten werden. Die Fristen sind dabei gesetzlich geregelt und gesetzliche Frist ist nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit geregelt, da es sich um eine ordentliche Kündigung handelt. So besteht zum Beispiel in den ersten zwei Jahren eine Kündigungsfrist von vier Wochen. Arbeitnehmende können in diesem Falle bis zum 15. eines Monats oder bis zum Monatsende gekündigt werden.

Wie kann Chevalier Sie als HP oder Google Mitarbeiter:in unterstützen?

Chevalier bietet allen Mitarbeiter:innen von HP und Google einen kostenlose Ersteinschätzung an. In diesem Telefonat erhalten Sie eine unverbindliche Einschätzung von unseren Rechtsexperten, einen Überblick über die allgemeine Rechtslage und die Möglichkeiten zur Durchsetzung Ihrer Rechte. 

Jetzt kostenloses Telefongespräch buchen: 

https://calendly.com/terminbuchung-chevalier/30min

Gerne können Sie uns jederzeit per E-Mail unter beratung@kanzlei-chevalier.de kontaktieren oder rufen Sie uns direkt an 030 555 786 826. Um die Höhe Ihrer möglichen Abfindung kostenfrei und schnell zu berechnen, nutzen Sie jetzt unseren Abfindungsrechner.

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Johannes Stadel

Viele Start-ups entlassen im derzeit Angestellte. Auch vor dem Berliner Digitalversicherer Wefox macht dieser Trend nicht Halt. Von den rund 1.400 Beschäftigen hätten „weniger als zehn Prozent“ ... Weiterlesen
Am Ende eines Arbeitsverhältnisses werden von Arbeitgebern häufig Abfindungen gezahlt, obwohl es oftmals rechtlich darauf gar keinen Anspruch gibt. Doch warum werden Abfindungen gezahlt? Meist ... Weiterlesen
Für Arbeitnehmer bricht mit dem Erhalt des Kündigungsschreibens nicht selten eine ganze Welt zusammen, da man nicht nur einen sicher geglaubten Arbeitsplatz, der als finanzielles Fundament diente, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

05.05.2022
Arbeitgeber müssen den Betriebsrat über die Entlassung mehrerer Beschäftigter informieren und sie der Agentur für ... Weiterlesen
05.09.2022
Auch wenn der Beruf und der Ausbildungsweg sorgfältig gewählt wurde, kann es immer passieren, dass man nach ... Weiterlesen
10.01.2023
Ein unbefristeter Arbeitsvertrag ist eine Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, in der die Dauer und ... Weiterlesen