Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Markenmäßige Benutzung durch Reklame-Schilder

(11)

Auf aufgestellten Reklame-Schildern war ein Zeichen abgebildet, welches einer eingetragenen Marke sehr ähnlich war. Dabei stellte sich die Frage, ob darin eine markenmäßige Benutzung zu sehen ist, insbesondere deshalb, weil auf der Rückseite der Schilder ein kleiner Hinweis angebracht war, wer das herstellende Unternehmen der Schilder ist. Allerdings zieht der Durchschnittsverbraucher regelmäßig eine Verbindung zwischen der beworbenen Ware und dem Werbemittel und geht somit davon aus, dass beides vom gleichen Hersteller stammt. Schild und abgebildetes Produkt wird wie selbstverständlich in wirtschaftlichem Zusammenhang gesehen. Ein kleiner Hinweis auf der Rückseite ändert hieran nichts, denn die Rückseite wird in der Regel nicht betrachtet werden. Wird somit auf Reklame-Tafeln ein markenrechtlich geschütztes Zeichen abgebildet, liegt regelmäßig eine markenmäßige Benutzung vor, für die die Zustimmung des Markeninhabers benötigt wird. (LG Berlin, Urteil vom 07.04.2009 - Az. 15 O 247/08)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 27.08.2009
aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.