Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Musterverfahren Volkswagen: Verjährungsdruck lässt Zahl der Kläger weiter wachsen

(5)

In dem Fall rund um die manipulierte Software für Dieselfahrzeuge des Volkswagen-Konzerns wurden in den letzten Wochen einige für geschädigte Anleger entscheidende Weichenstellungen vorgenommen. So ist jetzt klar, dass es ein sogenanntes Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Volkswagen AG geben wird, in dem anhand eines Musterklägers geklärt wird, ob Volkswagen den Kapitalmarkt zu spät über den Dieselskandal informiert hat oder nicht. Das Landgericht Braunschweig hatte den Weg dazu freigemacht. Klar ist aber auch, dass das Verfahren frühestens im November oder Dezember 2016 ins Rollen kommen wird. „Für das Gros der Geschädigten dürfte die Verjährungsfrist am 18. September 2016 ablaufen. Wer bis dahin keine Klage eingereicht hat, dem bringt dann auch das Musterverfahren nichts mehr“, erklärt Klaus Nieding, Vorstand der Nieding+Barth Rechtsanwaltsaktiengesellschaft.

„Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, dass sich geschädigte Aktionäre der Volkswagen AG noch bis zum 15. September bei uns melden können, um uns mit der klageweisen Geltendmachung ihrer Ansprüche zu mandatieren und somit den Eintritt der Verjährung hinsichtlich ihrer persönlichen Schadenersatzansprüche zum 18. September abzuwenden“, so Nieding weiter. „Der Ansturm der Anfragen hat uns bewogen, unseren Zeitplan zu ändern. Offenbar gibt es doch noch viele Anleger, die gehofft hatten, sich einem laufenden Musterverfahren anschließen zu können. Nachdem das nun nicht mehr geht, bleibt eben nur die Klage. Und hier wollen wir die Tür so lange offenhalten wie möglich“, sagt Nieding, dessen Sozietät gemeinsam mit der ebenfalls auf Kapitalmarkrecht spezialisierten Kanzlei Müller Seidel Vos auf einer Klageplattform mittlerweile Schadenersatzforderungen gegen Volkswagen von privaten und institutionellen Investoren im Gesamtwert von mehr als 2,5 Milliarden Euro vertritt. „Darüber hinaus prüfen wir mittlerweile für mehrere namhafte institutionelle Investoren die Möglichkeit, Schadenersatzansprüche aus dem Gesamtkomplex auch gegen Bosch als Lieferant der Motorsteuerung geltend zu machen,“ kündigt Nieding an.

Interessierte Anleger können sich auf der eigens eingerichteten Homepage www.wolfsburggate.de über die nächsten Schritte informieren und registrieren. Ebenfalls registrieren kann man sich direkt über unsere E-Mail-Adresse.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.