Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nach der Scheidung: Abfindung zählt nicht zum Unterhalt

(6)
Nach der Scheidung: Abfindung zählt nicht zum Unterhalt
Nach einer Scheidung wird eine Abfindung nicht beim Unterhaltsbedarf berücksichtigt.

Beim nachehelichen Ehegattenunterhalt werden zwar auch spätere Einkommenssteigerungen berücksichtigt. Das gilt aber nicht für eine Abfindung, die erst nach der Scheidung gewährt worden ist und weder in der Ehe angelegt noch vorhersehbar war. Sie kann nicht unterhaltssteigernd beim anderen Ehegatten berücksichtigt werden. Denn dabei handelt es sich um eine Einkommenssteigerung, die auf einer unerwarteten und vom normalen Verlauf abweichenden Entwicklung beruht.

Gemäß § 1578 Bürgerliches Gesetzbuch ist der Unterhaltsbedarf nach den ehelichen Verhältnissen zu bestimmen. Daher haben solche überraschenden Einkommensverbesserungen nach der Scheidung keinen Einfluss auf die Unterhaltsbemessung. Laut einer aktuellen Entscheidung des Bundesgerichtshofs darf eine Abfindung auch dann nicht bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt werden, wenn mit ihr an sich unterhaltsmindernde Verbindlichkeiten getilgt worden sind.

(BGH, Urteil v. 02.06.2010, Az.: XII ZR 138/08)

(WEL)

Foto : ©iStockphoto.com


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.