Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Nachschieben von Kündigungsgründen durch den Arbeitgeber

  • 1 Minuten Lesezeit

Wann darf der Arbeitgeber sich im Prozess auf neue Kündigungsgründe berufen?

Nicht selten kommt es im Kündigungsschutzverfahren vor, dass der Arbeitgeber sich auf weitere Kündigungsgründe, die er erst nach Kündigungsausspruch entdeckt hat, beruft. Ob ein solches „Nachschieben“ von neuen Kündigungsgründen möglich ist, hängt zunächst davon ab, ob sie bei Zugang der Kündigung bereits objektiv vorlagen.

Sofern der neue Kündigungsgrund erst nach Zugang der schriftlichen Kündigung entstanden ist, kann dieser lediglich im Rahmen einer weiteren Kündigung berücksichtigt werden, nicht jedoch die erste Kündigung zusätzlich stützen.

Gründe, die zum Zeitpunkt des Kündigungszugangs bereits vorlagen, jedoch erst später entdeckt wurden, können bis zum Schluss der letzten mündlichen Verhandlung vor dem Arbeitsgericht nachgeschoben werden, da die Wirksamkeit der Kündigung stets zum Zeitpunkt ihres Zuganges zu beurteilen ist.

Anders ist die Lage, wenn beim Arbeitgeber ein Betriebsrat existiert. Gemäß § 102 BetrVG muss der Betriebsrat vor Ausspruch einer Kündigung angehört werden. Sofern der Arbeitgeber im Kündigungsschutzverfahren daher weitere Gründe nachschiebt, zu denen er nicht zuvor den Betriebsrat angehört hat, wird das Gericht diese bei Beurteilung der Wirksamkeit der Kündigung außer Acht lassen müssen. Nur wenn der Arbeitgeber nach Bekanntwerden neuer Gründe den Betriebsrat nachträglich auch zu diesen angehört und nach Abschluss des Anhörungsverfahrens die Gründe in den Prozess eingeführt hat, kann die Kündigung auch auf diese nachgeschobenen Gründe gestützt werden.

Haben Sie eine arbeitgeberseitige Kündigung erhalten oder Fragen zum Thema Kündigungsrecht? Kontaktieren Sie uns und erhalten Sie umgehend Hilfe durch einen spezialisierten und erfahrenen Fachanwalt!

Rechtsanwalt Philipp Kitzmann, LL.M.

Fachanwalt für Arbeitsrecht

Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Philipp Kitzmann LL.M.

Mit dem Ende des Arbeitsverhältnisses kann ein noch bestehender Urlaubsanspruch nicht mehr durch Freistellung erfüllt werden. Der offene Resturlaub ist daher abzugelten. Eine Auszahlung des ... Weiterlesen
Der Anspruch auf Ausstellung eines Arbeitszeugnisses ist im Gesetz (§ 109 GewO) nur für ein Endzeugnis festgelegt. Dennoch kann der Arbeitnehmer die Ausstellung eines Zwischenzeugnisses auch im ... Weiterlesen
Viele Arbeitnehmer erhalten vom Arbeitgeber einen Dienstwagen zur Verfügung gestellt, den sie auch für private Fahrten nutzen können. Die Betriebs- und Unterhaltskosten trägt dabei der ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

24.09.2019
Die wichtigsten Fakten Der Arbeitgeber ist entweder eine natürliche oder eine juristische Person. Er ... Weiterlesen
27.03.2020
Arbeitgeber und Arbeitnehmer dürfen nicht von einem Tag auf den anderen das Arbeitsverhältnis beenden. Beide ... Weiterlesen
22.06.2021
Kündigungsgründe können nachgeschoben werden BAG, Beschluss vom 12. Januar 2021 – 2 AZN 724/20 Häufig kommen nach ... Weiterlesen