Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Picam, Piccor, Piccox: Neue Entwicklungen – Anleger müssen handeln – Anwälte informieren

Rechtstipp vom 09.03.2018
Rechtstipp vom 09.03.2018

Bereits mit 5 Berichten bei anwalt.de (vom 03.02., 26.01., 24.01., 11.02.2018 sowie 16.02.2018) hatte die Kanzlei Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mit Sitz in Berlin und Hamburg, die bereis zahlreiche Anleger der Picam-Gruppe vertritt, betroffene Anleger auf die erschreckende Situation rund um die Picam-Gruppe hingewiesen.

So sollen z. B. laut Handelsblatt vom 07.02.2018 gegen sieben Beschuldigte Ermittlungen durchgeführt werden, so z. B. gegen den Picam-Vertriebschef Thomas Entzeroth aus Berlin, den Verwaltungsrat bei der Piccor AG in der Schweiz, aber auch einen Anwalt aus Mecklenburg-Vorpommern, einen Wirtschaftsprüfer aus Berlin und einen Bankmanager aus Leipzig.

So gehen laut Handelsblatt die Ermittler zurzeit von einem „Schneeballsystem“ aus, das seit 2009 bestanden haben könnte.

Das Handelsblatt hatte auch vor Kurzem darüber berichtet, dass das die BaFin vor Kurzem einen Insolvenzantrag für die bayerische Varian Defensive Capital (VDC) gestellt habe.

Dies sind in der Tat sehr beunruhigende Nachrichten für die Anleger.

Positiv ist dabei aber zum Beispiel, dass die Polizei Berlin vor Kurzem in einer Polizeimeldung mitteilte, dass offensichtlich ca. 80 Mio. € vorläufig sichergestellt werden konnten.

Auch wurden Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB inzwischen von diversen Anlegern darüber informiert, dass die Anleger von der Staatsanwaltschaft/Polizei inzwischen angeschrieben werden, um Angaben zu dem Fall und ihrer Anlage zu machen.

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Walter Späth hierzu:

„Anleger sollten unbedingt diese Möglichkeit nutzen, um Angaben zu dem Fall zu machen und ihre Position zu wahren“.

Anleger sollten daher umgehend qualifizierten rechtlichen Rat in Anspruch nehmen, um ihre Gelder zu sichern, Eile ist hierbei nach Ansicht von Dr. Späth & Partner geboten, da bei einer möglichen Vollstreckung unter Umständen das Prioritätsprinzip gelten könnte.

Auch sollten Anleger umgehend mögliche Schadensersatzmöglichkeiten gegen die Verantwortlichen prüfen:

Die Kanzlei Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte vertritt dabei bereits zahlreiche betroffene Anleger von Picam, Piccor, Piccox und ist dabei seit dem Jahr 2002, und somit seit über 15 Jahren, schwerpunktmäßig im Bank- und Kapitalmarktrecht tätig und insbesondere mit Fällen von Anlagebetrug sehr vertraut.

Betroffene Anleger können sich an Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte mbB wenden.


Rechtstipps aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Walter Späth (Dr. Späth & Partner Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.