Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Post vom Finanzamt – Post ans Finanzamt: Wer trägt die Beweislast für die Zustellung der Dokumente?

Rechtstipp vom 07.03.2019
Rechtstipp vom 07.03.2019

Das ist die dritte Runde in Sachen Finanzamt und Postzustellung: 

Wir hatten am 14.02.2019 über den Erfolg beim Bundesfinanzhof berichtet: https://www.anwalt.de/rechtstipps/bfh-gibt-ein-weiteres-mal-beschwerde-wegen-falschbeurkundung-in-postzustellungsurkunde-statt_152653.html

und am 23.01.2017 über den weiteren Erfolg beim Bundesfinanzhof: https://www.anwalt.de/rechtstipps/bundesfinanzhof-gibt-erstmals-beschwerde-wegen-falschbeurkundung-in-postzustellungsurkunde-statt_096943.html

Darum dreht sich der Streit:

1. Post vom Finanzamt: Das Finanzamt trägt die Beweislast für die Zustellung des Schriftstücks an die Beraterkanzlei. Das gilt unabhängig davon, ob die Behörde das Papier mit einfacher Post oder mit Postzustellungsurkunde verschickt hat. Weist der Empfänger nach, dass er das Schriftstück nicht erhalten hat, so liegt eine unwirksame Zustellung vor. Das Finanzamt muss die Zustellung des Schriftstücks daher wiederholen. Das setzt die Fristen für die Rechtsmittel gegen diesen Verwaltungsakt aufs Neue in Gang.

2. Post an das Finanzamt: Die Finanzämter behaupten immer wieder, Einsprüche und Rechtsmittel nicht erhalten zu haben. Insbesondere nicht fristgerecht. Das würde dazu führen, dass die Rechtsmittel verfristet, unzulässig und damit erfolglos wären. Die zugrundeliegenden Steuerbescheide könnte das Finanzamt dann direkt vollstrecken und der Rechtsweg dagegen wäre ein sehr steiniger. In diesem Fall sind 2 Gegenmaßnahmen von entscheidender Bedeutung: Zuerst ist ein sogenannter Wiedereinsetzungsantrag in den vorigen Stand zu stellen. Dieser ist durch Beweise zu untermauern, dass das Schriftstück das Finanzamt erreicht hat, beispielsweise den geprüften und abgezeichneten Sendebericht aus dem Fax oder die schriftliche Bestätigung des Kurierunternehmens. Gleichzeitig ist das angeblich versäumte Rechtsmittel nachzuholen, also z. B. der Einspruch beim Finanzamt einzulegen und zu begründen oder z. B. die Klage beim Finanzgericht einzureichen und zu begründen. Beides ist fristgerecht beim Finanzamt bzw. Finanzgericht einzureichen. Das Ganze ist mit einem Antrag auf Aussetzung der Vollziehung zu verbinden, um den Vollstreckungsschutz zu erreichen. 

Zu diesem Thema und weiteren Neuigkeiten im Steuerrecht stöbern Sie gern in den Videos auf unserem YouTube-Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCGrQfvVlhJJfgjCLk6WppOw.

Mit diesem Kanal klären wir auf zum Thema Grundrechte und Waffengleichheit in Sachen Finanzamt. Dort finden Sie

  • aktuelle Berichte aus dem Steuerrecht und der Verteidigung in Sachen Finanzamt,
  • Informationen über Musterprozesse, Urteile, Gesetze und aktuelle Gesetzesänderungen,
  • aktuelle Tipps bei Betriebsprüfungen, Hinzuschätzungen, Schätzmethoden,
  • Tipps zur Steuerfahndung und Steuerstrafverfahren,
  • Tipps für tatsächliche Verständigungen, Deals mit dem Finanzamt und
  • Berichte über aktuelle Prozesse vor den Finanzgerichten und dem Bundesfinanzhof bis hin zum Bundesverfassungsgericht und den Europäischen Gerichten.

Viel Spaß beim Stöbern in unseren Videos! Sie suchen einen Steueranwalt? Wir freuen uns auf Ihren Anruf. 

Unser Expertenteam bei LedererLaw rund um Rechtsanwältin Patricia Lederer berät Sie gerne zu Fragen rund um den Schutz Ihrer Grundrechte gegenüber dem Finanzamt. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail. Weitere Informationen und unseren News-Blog finden Sie auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipps aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.