Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Prämiensparverträge: Zinsanspruch geltend machen

  • 2 Minuten Lesezeit

In Niedrigzinsphasen werden hohe Sparprämien für Kunden zum Gewinn, für Banken jedoch zur Belastung. Zahlreiche Sparkassen kündigen daher ihre Prämiensparverträge aus den 1990er und 2000er Jahren, die ihren Kunden heute noch attraktive Zinsen und Prämien bieten. Doch wie die Rechtsprechung zeigt, können betroffene Kunden dagegen vorgehen! (Prämiensparen - jetzt Zinsansprüche clever prüfen lassen (ra-jackwerth.de)

Der Bestseller der Sparkassen

Schon lange sind Prämiensparverträge die Bestseller bei Sparkassen. Der Kunde erhält zusätzlich zum Zins eine jährliche Prämie, die staffelweise mit der bisherigen Laufzeit steigt. Doch aktuell profitieren die Banken von diesen Prämiensparverträgen nicht und kündigen oder passen die Zinsen nach unten an. Wer einen solchen Vertrag hat, sollte diesen dringend überprüfen lassen. Kunden kann dadurch ein drei- bis vierstelliger Zinsnachschlag zustehen. 

BGH urteilt zugunsten der Verbraucher

Auch der BGH stellt sich auf Seiten der Verbraucher. Mit seinem Urteil vom 6. Oktober 2021 sprach er sich für lukrative Zinsanpassungen aus (Aktenzeichen: XI ZR 234/20). Der BGH bemängelte dabei, dass die Vereinbarung der Sparkassen über die Zinsen nicht das erforderliche Mindestmaß an Kalkulierbarkeit der möglichen Zinsveränderungen aufweist, was zu einer Vertragslücke führt. Vielmehr müssten die Zinsanpassungen jeweils monatlich und unter Beibehaltung des anfänglichen relativen Abstands zum Referenzzinssatzes vorgenommen werden. Das ordentliche Kündigungsrecht der Sparkasse wird durch eine Prämienstaffel, welche die Höchstprämie über mehrere Jahre vorsieht, bis zum letzten Sparjahr ausgeschlossen. 

JACKWERTH Rechtsanwälte kämpfen für Ihre Zinsansprüche

JACKWERTH Rechtsanwälte kümmern sich um Ihre Ansprüche. Immer wieder kündigen Sparkassen die Verträge ihrer Kunden und kürzen den Zinsanspruch. Das müssen Sie als Kunden nicht ohne weiteres hinnehmen. Wir klären für Sie die Rechtslage, beauftragen den Sachverständigen und verhandeln mit den Banken. Vereinbaren Sie gerne ein kostenfreies telefonisches Erstgespräch mit der Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht. Sie erreichen uns:  

• telefonisch unter 0551/ 29 17 62 20 oder

• per E-Mail an kanzlei@ra-jackwerth.de oder

• vereinbaren Sie einen Termin für eine Videokonferenz.

Nutzen Sie auch gerne unser Kontaktformular.  Die Anfrage ist unverbindlich und wird kurzfristig von uns beantwortet.




Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechts- und Fachanwältin Angelika Jackwerth

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ermittelt gegen das Vergleichsportal HansaSpar.de wegen des Verdachts unerlaubter Finanz- oder Wertpapierdienstleistungen . Laut ... Weiterlesen
Am 16. September 2022 wurde am Amtsgericht Essen (Aktenzeichen: 161 IN 89/22) das vorläufige Insolvenzverfahren über das Bauunternehmen Harfid GmbH eröffnet. Das Unternehmen ist unter anderem als ... Weiterlesen
Der größte Finanzkrimi der deutschen Geschichte nimmt Fahrt auf: Mit Beschluss vom 21. September 2022 gab die vierte Strafkammer des Landgerichts (LG) München I der Anklage der Staatsanwaltschaft ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

23.04.2021
Ältere Prämiensparverträge der Sparkassen enthalten in der Regel eine unwirksame Zinsanpassungsklausel. Wer einen ... Weiterlesen
01.10.2020
Worum geht es ? Eine Vielzahl von Verbrauchern hat Anfang der Neunzigerjahre Prämiensparverträge abgeschlossen. ... Weiterlesen
07.10.2021
Der BGH hat am 06.10.2021, Az. XI ZR 234/20, im Rahmen der mündlichen Verhandlung entschieden, dass Prämiensparer ... Weiterlesen