Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

PREPS Zertifikate – Schadensersatzansprüche gegen deutsche Banken?

(13)

PREPS Zertifikate gehörten zu Zeiten des Börsenbooms zu den bevorzugten Kapitalanlagen. Angeboten wurde dieses Mezzanine-Kapital insbesondere von deutschen Großbanken. Gerade institutionelle Kapitalanleger taten sich hervor und investierten in erheblicher Höhe. Dies, obwohl die Risiken aufgrund der Komplexität der Zertifikate wohl nur selten wirklich nachvollzogen werden konnten. Denn bei PREPS handelt es sich um Zertifikate mit komplizierter Struktur und Funktionsweise, die ein beträchtliches Totalausfallrisiko beinhalten.

„Hierüber mussten Anlageberater ausdrücklich aufklären.", so Rechtsanwalt Christian Luber, LL.M., M.A., von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Sitz in München, Berlin und Zürich. „Erfolgte dies nicht, stehen grundsätzlich Schadensersatzansprüche gegen die agierenden Beratungsgesellschaften im Raum. Dies gilt auch, wenn nicht auf den Erhalt von Provisionen oder andere Zuwendungen hingewiesen wurde."


Rechtstipp vom 02.02.2010
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz, Sittner