Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Prokon meldet Insolvenz an

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Prokon hat nach eigenen Angaben am 22. Januar Insolvenzantrag beim Amtsgericht Itzehoe gestellt. Den rund 75.000 Anlegern droht nun der Totalverlust ihres investierten Geldes.

„Trotz des fast schon verzweifelten Schreibens an die Anleger, ihre Genussrechte nicht zu kündigen, ließ sich die Insolvenz wohl nicht mehr vermeiden. Nun heißt es für die Anleger möglichst schnell zu handeln und ihre Interessen zu wahren", sagt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden.

Prokon teilte zwar auch mit, dass der Insolvenzantrag noch nicht das endgültige Aus bedeute und mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter am Fortbestand des Unternehmens gearbeitet werde, aber welchen Preis die Genussrechte-Inhaber dafür zahlen müssten, ist noch völlig unklar. „Sie sollten jetzt lieber selbst die Initiative ergreifen und nicht auf die Geschäftsführung hoffen. Im Insolvenzverfahren würden ihre Forderungen nur nachrangig bedient", so Cäsar-Preller.

Der Jurist empfiehlt den Anlegern, Ansprüche auf Schadensersatz prüfen zu lassen. Prokon hatte mit einer Verzinsung von 6 bis 8 Prozent geworben. „Bei solch hohen Renditen ist meist auch das Risiko hoch. Und über die Risiken bis zum Totalverlust des Geldes hätten die Anleger auch aufgeklärt werden müssen. Ist dies nicht der Fall, können wahrscheinlich Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden. Natürlich muss das immer im Einzelfall geprüft werden", erklärt Cäsar-Preller.

Außerdem müsse geprüft werden, ob der Verkaufsprospekt fehlerhaft war und mit falschen Angaben geworben wurde. Das OLG Schleswig hatte wegen irreführender Aussagen zur Sicherheit der Genussrechte schon einer Klage wegen unlauterer Werbung stattgegeben (Az.: 6 U 14/11). „Hier kommt eventuell Prospekthaftung in Betracht", sagt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.caesar-preller.de/aktuelles/artikel/anlegerschutz/

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03
E-Mail: kanzlei(at)caesar-preller.de
www.caesar-preller.de

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller) Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)