Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Rabattcoupon für preisgebundene Bücher zulässig

(10)

Gewährt ein Unternehmen einem Kunden der bereits ein nicht preisgebundenes Buch erworben hat, für den späteren Erwerb von weiteren Büchern desselben Unternehmens einen Rabatt, liegt kein Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz vor.

Im zugrundeliegenden Fall wurde die Klägerin außergerichtlich abgemahnt, da sie beim Kauf von preislich freien Büchern einen Rabattcoupon beilegte. Die Kunden konnten diesen auch beim Kauf von preisgebundenen Büchern einlösen. Die Beklagte sah hierbei einen Verstoß gegen das Buchpreisbindungsgesetz.

Das Oberlandesgericht Stuttgart gab der Klägerin Recht. Nach Meinung des Gerichts ist der Erst- und Zweiterwerb von Büchern eindeutig voneinander abtrennbar. Der reduzierte Preis gilt nur für das erste, freie Buch. Beim Erwerb des zweiten preisgebundenen Buches wird der Preis dadurch jedoch nicht reduziert. Folglich verstößt die Klägerin nicht gegen die Vorschriften des Buchpreisbindungsgesetztes. (OLG Stuttgart, Urteil vom 11.11.10 - 2 U 31/10)


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.