Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Radfahrer fährt in geöffnete Autotür

  • 1 Minuten Lesezeit

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Heute soll es um den Zusammenstoß eines Fahrradfahrers mit einer geöffneten Autotür gehen. Eine Situation mit einem erheblichen Gefahrenpotenzial.

Es ist gleichzeitig eine durchaus häufige Unfallkonstellation: Ein Radfahrer wird von einer sich öffnenden Autotür erfasst und verletzt. Gerade in Städten ist dies recht häufig zu beobachten. Sie können sich merken: Erfolgte der Zusammenstoß einer geöffneten Fahrertür eines PKW mit einem Fahrradfahrer in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang des Öffnens, spricht gegen den PKW-Fahrer der Beweis des ersten Anscheins.

Ein Mitverschulden des Radfahrers ist selten und kann in einem zu geringen Abstand zum geparkten PKW liegen. Hierbei sollte der Mindestabstand nach Auffassung der Gerichte 50 cm nicht unterschreiten, das ist nicht viel. Die Darlegung- und Beweislast für ein Verschulden des Radfahrers liegt dann aber auch voll bei dem PKW-Fahrer. Das ist Sinn und Zweck des Gedankenmodells vom „Anscheinsbeweis“. 

Einschlägig ist auch hier wieder § 14 Abs. 1 StVO. Hiernach hat sich jeder PKW-Fahrer immer so zu verhalten, dass eine Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer ausgeschlossen ist. Zu den anderen Verkehrsteilnehmern im Sinne der Vorschrift gehört jede Person, die sich selbst im Straßenverkehr verhält. Dies bedeutet, dass sie unmittelbar und körperlich auf den Ablauf eines Verkehrsvorgangs einwirkt, also auch Radfahrer und Fußgänger. Zwar darf der Fahrzeugführer die Tür vorsichtig einen Spalt nach links öffnen, um sich Sicht nach rückwärts verschaffen, „jedoch erst nach Ausschöpfung der Beobachtungsmöglichkeiten vom Inneren des PKW“, so die Auffassung der Gerichte.

Nach ständiger Rechtsprechung führt dies daher gegenüber einem Fahrradfahrer oder Fußgänger regelmäßig zu einer Haftung allein des PKW-Fahrers, wenn durch diesen nicht ein Verschulden des anderen Verkehrsteilnehmers nachgewiesen wird, zum Beispiel weil auf Seiten des passieren Radfahrers oder ein zu geringer Abstand (hier ist eben meist von 50 cm die Rede, s. o.) eingehalten wird.

Weitere Infos zum Thema Verkehrsrecht auf der Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Henning Hartmann

Bei der Verteidigung gegen den Vorwurf des Geschwindigkeitsverstoßes („Blitzerfälle“) spielt es eine große Rolle, ob das gefertigte Foto gut genug ist, um den Fahrer zu identifizieren. Denn was ... Weiterlesen
Wenn jemand unter dem Einfluss von Drogen, z.B. THC, ein Fahrzeug bewegt, droht ihm ein Bußgeldverfahren gemäß § 24a StVG. Dieses Verfahren kann mit einem Fahrverbot enden, viel wichtiger ist aber ... Weiterlesen
Kürzlich gab es eine wichtige Entscheidung zur Rechtmäßigkeit von Fahrerlaubnis-Entziehung wegen MPU! Wenn die Behörde die Fahrerlaubnis entziehen will und diese Entziehung darauf stützt, dass ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

25.03.2014
Wer in ein Fahrzeug einsteigt oder aus diesem aussteigt und dabei durch die geöffnete Fahrzeugtür einen Unfall ... Weiterlesen
07.10.2016
Eine alltägliche Situation, die jeder kennt: Ein Auto ist am Straßenrand geparkt und der Fahrer öffnet eine Tür, ... Weiterlesen
20.03.2015
Beim Deutschen Verkehrsgerichtstag in Goslar haben sich zum 53. Mal Rechtsmediziner, Fachanwälte für ... Weiterlesen