Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Rückzahlungsklausel von Fortbildungskosten bei Eigenkündigung des Arbeitnehmers unwirksam

  • 1 Minuten Lesezeit

Die Rückzahlung von Fortbildungskosten bei einer Eigenkündigung des Arbeitnehmers ist nur dann in einer Rückzahlungsklausel hinreichend bestimmt und stellt dann keine unangemessene Benachteiligung des Mitarbeiters dar, wenn diese etwaigen Gründe für die Eigenkündigung des Mitarbeiters ausreichend berücksichtigt werden, z.B. gesundheitliche Gründe, etc..

Eine Rückzahlung von Fortbildungskosten im Falle der Eigenkündigung des Arbeitnehmers kann vom Arbeitgeber nicht beansprucht werden, wenn im Rahmen der Vereinbarung über eine Fortbildung eine Rückzahlungsklausel bei Eigenkündigung vereinbart wird, welche unabhängig vom Grunde der Eigenkündigung des Arbeitnehmers ist.

So hat das Bundesarbeitsgericht nun in seiner Entscheidung vom 01.03.2022 entschieden, dass es sich in diesem Falle um eine unangemessene Benachteiligung des Mitarbeiters handelt, da sich hierdurch eine Beschränkung seiner Berufswahlfreiheit ergibt, welche nicht durch den Ausbildungsvorteil ausgeglichen wird, da das in der Fortbildung erlernte etwa aus gesundheitlichen Gründen überhaupt nicht eingesetzt werden könne.

BAG, Urt. v. 01.03.22 -9 AZR 260/21-

Anm.:

Derzeit ist davon auszugehen, dass es nach diesem Urteil, welches bereits durch verschiedene Landesarbeitsgericht ebenfalls so bestätigt wurde einem Arbeitgeber ein Rückzahlungsverlangen von Fortbildungskosten bei Eigenkündigung des Arbeitnehmers erheblich erschwert und äußerst schwierig erscheint rechtskonform Rückzahlungsklauseln in Fortbildungsverträgen zu formulieren.

Im Falle Ihr Arbeitgeber Sie auf Rückzahlung von Fortbildungskosten bei Eigenkündigung in Anspruch nehmen möchte, nutzen Sie unseren besonderen Service der kostenfreien Kurzauskunft !

Foto(s): Tilo Neuner-Jehle

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Tilo Neuner-Jehle

Nach § 3 Arbeitszeitgesetz (ArbZG) beträgt die werktägliche Arbeitszeit eines Arbeitnehmers acht Arbeitsstunden. Diese kann auf bis zu 10 Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs ... Weiterlesen
Gerade in letzter Zeit wird von Arbeitgebern dem Arbeitnehmer zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses ein meist als "Aufhebungsvertrag" bezeichneter Vertrag angeboten. Der Unterschied zwischen ... Weiterlesen
Fristlose Kündigung bei Vorlage eines gefälschten Impfpasses beim Arbeitgeber ArbG Köln Urt.v. 23.03.2022 -AZ: 18 Ca 6830/21- im Falle der Arbeitnehmer trotz entsprechender Anforderung des ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

16.02.2015
In einem vom Bundesarbeitsgericht (BAG) entschiedenen Fall begann ein Bankangestellter in Vollzeit mit Zustimmung ... Weiterlesen
22.10.2014
Beitrag zum Urteil des BAG vom 18.03.2014 – 9 AZR 545/12- Ausgangslage: Arbeitgeber erklären sich gegenüber ihren ... Weiterlesen
30.01.2019
Das Arbeitsverhältnis kann grundsätzlich von beiden Seiten gekündigt werden. Eine Ausnahme gilt nur dann, wenn das ... Weiterlesen