Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Schadensersatz nach Schwimmunfall - Aufsichtspflichten eines Bademeisters

  • 2 Minuten Lesezeit

Das OLG Nürnberg hat in einer Berufungsentscheidung festgestellt, dass ein Bademeister den Badebetrieb zwar beaufsichtigen muss, aber keine lückenlose Beaufsichtigung geschuldet ist (vgl. OLG Nürnberg, Urteil vom 25.04.2018, Az. 4 U 1455/17).

Das OLG Nürnberg wies die Berufung des Klägers zurück. Was war passiert? Der Kläger hatte nach eigenen Angaben im Sprungbecken des Schwimmbads eine schwere Verletzung erlitten. Der Kläger war unterhalb des Sprungturmes geschwommen, als eine unbekannte Person vom 10 m-Sprungturm auf ihn gesprungen war. Die unbekannte Person konnte seinerzeit trotz eines Aufrufs in den Medien nicht ausfindig gemacht werden.

Das OLG Nürnberg hatte zu prüfen, ob ein Bademeister auf dem Sprungturm hätte stehen müssen und die Sprünge jeweils einzeln hätte kontrollieren müssen. Gefordert war seitens des Klägers unter anderem ein Schmerzensgeld i. H. v. 100.000,00 €.

Bereits das Landgericht Nürnberg hatte die Klage aber abgewiesen. So war das Landgericht nach erfolgter Beweisaufnahme nicht mit Sicherheit davon überzeugt, dass der Kläger seine Verletzung tatsächlich dadurch erlitten hat, dass eine unbekannte Person auf ihn gesprungen war. So hätten sich die Zeugen teilweise widersprochen und den Unfallhergang unterschiedlich dargestellt.

Auch die Berufung wurde zurückgewiesen. Dabei stellte des OLG Nürnberg klar, dass selbst für den Fall, dass der Vortrag des Klägers zum Unfallhergang zutreffend sei, keine Haftung der Beklagten vorliegen würde. Insbesondere habe der Beklagte nicht gegen die Verkehrssicherungspflichten verstoßen.

Nach Auffassung des OLG Nürnberg sei eine lückenlose Aufsicht jedes einzelnen Badegastes in einem Schwimmbad weder üblich, noch zumutbar und nach ständiger Rechtsprechung auch nicht erforderlich.

Darüber hinaus stellte das OLG Nürnberg fest, dass diese Grundsätze auch an besonderen Einrichtungen, wie an einem Sprungturm zu gelten haben. Zumal eine Aufsichtsperson dort gestanden habe und immer nur einen Badegast auf den Sprungturm gelassen und auch die Abstände der Sprünge kontrolliert habe. Gut sichtbar war darüber hinaus eine Benutzungsordnung angebracht, in der unter anderem geregelt war, dass die einzelnen Badegäste sich vor dem Absprung vergewissern müssen, dass das Sprungbecken tatsächlich frei sei. Eine jeweils gesonderte Freigabe jedes einzelnen Sprunges nach erfolgter Überprüfung hätte deshalb nicht erfolgen müssen.

Die Klage war daher auch nach Auffassung des OLG Nürnberg abzuweisen.

Haben Sie in Ihrem Schwimmbad etwaige Schäden erlitten? Gerne prüfen wir, ob in Ihrem Fall eine Verkehrssicherungspflichtverletzung vorliegt und Schadensersatz- und Schmerzensgeldansprüche bestehen.

-Schwede-

Rechtsanwalt


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Zivilrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Jörg Schwede

Die Urlaubszeit naht... Und was kann es schöneres geben, als beispielsweise eine Wanderung durch das Wattenmeer? Das OLG Schleswig (Beschluss vom 02.06.2021, Az. 11 U 31/21) hatte über einen ... Weiterlesen
Trotz der derzeitigen Covid-19-Pandemie planen derzeit viele eine Reise. Dabei ist es für Ihre Planungen wichtig, dass eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes noch kein Reiseverbot darstellt, eine ... Weiterlesen
Nach wie vor werden Flüge aufgrund der Covid-19-Pandemie storniert. Eigentlich ist die Rechtslage eindeutig: Sie haben einen Rückerstattungsanspruch auf Rückerstattung des Ticketpreises! Und ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

29.09.2021
Die wichtigsten Fakten Schadensersatz bzw. Schadenersatz stellt einen Ausgleich für einen erlittenen Schaden dar. ... Weiterlesen
19.04.2018
Wie bereits berichtet, ist die Geltendmachung und gerichtliche Durchsetzung kartellrechtlicher ... Weiterlesen
06.12.2013
Landgericht Braunschweig bejaht fehlerhafte Kapitalanlageberatung bei der Schweizer Chronos Finanz AG - verletzte ... Weiterlesen