Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Stellplätze und Rücksichtnahmegebot im Baurecht

  • 2 Minuten Lesezeit

In baurechtlichen Nachbarklagen kommt es darauf an, dass Normen verletzt werden, auf die sich spezifisch die Nachbarn berufen können. Auch Stellplätze können nachbarrechtlich relevant werden, allerdings nicht immer.

Am 19.11.2021 entschied das OVG Lüneburg, dass das im Baurecht relevante Rücksichtnahmegebot nicht vorsieht, neu gebaute Stellplätze genau an die Umgebung anzupassen (1 ME 76/80). Wenn in einem Gebiet bereits Stellplatzverkehr gegeben ist, ist es erst dann nicht mehr zumutbar, rückwärtige Stellplätze zu schaffen, wenn die neu entstandenen Belästigungen die vorherigen übertreffen. 

Im zugrundeliegenden Fall richteten sich die Antragsteller, die Eigentümer eines Grundstücks sind, gegen eine erteilte Baugenehmigung. Diese erlaubte den Bau eines Mehrfamilienhauses auf einem Nachbargrundstück. Die Antragsteller fühlten sich durch den Verkehr zu den Stellplätzen, die hinter dem neuen Gebäude errichtet werden sollten, einschränkt.

Eine erste Anfechtungsklage war erfolgreich. Die neue Genehmigung umfasste weniger Wohneinheiten mit einem eingebauten Garagenstellplatz. Jedoch waren weiterhin drei Stellplätze für den rückwärtigen Bereich eingeplant. Der verursachte Lärm dieser Stellplätze sollte durch eine Schutzwand abgefangen werden. Dagegen gingen die Antragsteller erfolglos vor. Bereits das VG lehnte den Antrag ab, da das Gebot der Rücksichtnahme keinen Anspruch auf „absolute Ruhe in rückwärtigen Ruhezonen“ vorsehe.

Auch das OVG Lüneburg wies die neue Beschwerde der Kläger zurück und erkannte die Baugenehmigung an. Das Rücksichtnahmegebot sehe nicht vor, dass neu geschaffene Stellplätze sich genau an die Umgebung anpassen müssen – weder durch Anzahl noch durch Position. Sofern bereits andere rückwärtige Stellplätze gegeben seien, sei der Bau neuer Stellplätze lediglich dann unzumutbar, wenn die dadurch entstandenen Belästigungen die vorhandenen übertreffen. Darüber hinaus könne es dem Bauherrn nicht untersagt werden, den Verkehr in den hinteren Bereich seines Grundstücks zu lenken, wenn er andernfalls benachteiligt wäre. Entscheidend sei demnach die jeweilige Zufahrtssituation. Die Auflage des Baus einer Lärmschutzwand würde im vorliegenden Fall genügend Schutz für das Nachbargrundstück liefern, sodass der Bau neuer Stellplätze für die Antragsteller zumutbar sei.

Foto(s): Janus Galka


Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Dipl. Verwaltungswirt (FH), Janus Galka LL.M. Eur.

Mit seinem Beschluss vom 19.10.2021 (5 P 3/20) hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass der Personalrat ein Recht auf Mitbestimmung gemäß § 65 II Nr. 2 Alt. 1 NPersVG hat, wenn es um die ... Weiterlesen
Mit seinem Beschluss vom 27.01.2022 (2 Bf 147/20) entschied das Oberverwaltungsgericht Hamburg, dass Beherberungsbetriebe zwar als „Gewerbebetriebe aller Art“ angesehen werden können, in einem ... Weiterlesen
Anspruch auf Einstellung in den Vorbereitungdienst im Beamtenrecht haben alle gleichermaßen, nach Eignung, Befähigung und Leistung. Charakterliche Zweifel können der Eignung für den ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

21.11.2020
1. Fehler: Kein schriftlicher Vertrag! Meist arbeiten Handwerker oder Bauunternehmer nur auf Zuruf, ohne sich ... Weiterlesen
23.10.2017
Das Bauvertragsrecht wurde bislang im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) nur rudimentär in den Regelungen über das ... Weiterlesen
15.11.2018
In Verträgen im Baurecht wird in der Regel eine Bauleistung mit dem zugehörigen zeitlichen Rahmen bestimmt, die ... Weiterlesen