Strafanzeige, was tun?

  • 2 Minuten Lesezeit

Strafanzeige erhalten, was nun?

Mal rechnet man damit, mal kommt sie völlig unerwartet, mal ist sie berechtigt, mal rührt sie aus böser Absicht eines Konkurrenten oder verärgerten Nachbarn.

1. Ruhe bewahren

Müssen Sie sich einmal zu den vorstehend genannten Personen zählen, sind Hektik und Panik ein schlechter Ratgeber und der Sache insgesamt hinderlich.

Bewahren Sie also Ruhe!

2. Vorwurf abklären

Oft erhält man erst Kenntnis einer gegen sich gerichteten Strafanzeige und somit über die Einleitung eines gegen sich gerichteten strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens, in diesem man zum Beschuldigten geworden ist, durch ein Vorladungsschreiben der Polizei.

Einem solchen polizeilichen Schreiben lässt sich oft nur wenig entnehmen. Neben der Nennung des Vernehmungstermines und der schlagwortartigen Nennung des Tatvorwurfs enthält eine solche Vorladung nur wenig Substanzielles. Es kommt auch gar nicht so unregelmäßig vor, dass der im Schreiben genannte Tatvorwurf aus Rechtsgründen bereits gar nicht zutreffen kann. Doch wie soll der rechtsunkundige Durchschnittsbürger überhaupt erkennen können, ob an dem gegen ihn lautenden Vorwurf etwas dran ist oder ob die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft ausreichend belastendes Tatsachenmaterial überhaupt vorhält, um den verfahrensgegenständlichen Sachverhalt vor einem Strafgericht anklagen zu können?

Dies können zu diesem Zeitpunkt die wenigsten Beschuldigte abschätzen.

3. Schweigen Sie zu dem Vorwurf

Äußern Sie sich zu dem Vorwurf nicht und machen Sie keine inhaltlichen Angaben zur Sache.

Sie sind nur verpflichtet, Ihren Namen einschließlich Geburts- und Familiennamen, Ihren Geburtsort und Ihr Geburtsdatum, Ihre Staatsangehörigkeit sowie Ihren Beruf und Ihre Wohnanschrift wahrheitsgemäß anzugeben. Mehr nicht!

Nutzen Sie dieses Recht, denn was einmal aktenkundig geworden ist, lässt sich kaum noch aus der Ermittlungsakte wieder „löschen“.

4. Konsultieren Sie einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens

Suchen Sie sich professionelle Hilfe bei dem Rechtsanwalt Ihres Vertrauens. Er weiß Ihre Interessen sowohl im Ermittlungsverfahren als auch im etwaig anschließenden Strafverfahren bestens zu wahren.

Er hat das Recht, die Ermittlungsakte einzusehen und wird nach Akteneinsichtnahme mit den Strafverfolgungsbehörden vorzeitig Kontakt aufnehmen, um auf den Fortgang des Verfahrens mit allen ihm von der Rechtsordnung zur Verfügung stehenden Mitteln Einfluss zu nehmen.

Sollte gegen Sie strafrechtlich ermittelt werden, stehe ich Ihnen als kompetenter Ansprechpartner zur Verfügung. Wir verteidigen bundesweit, jedoch insbesondere in der Region um die Städte

  • Düsseldorf
  • Duisburg
  • Essen
  • Krefeld
  • Mönchengladbach
  • Kreis Mettmann
  • Rhein-Kreis Neuss
  • Kreis Viersen
  • Kreis Kleve
  • Wuppertal
  • Gummersbach
  • Olpe
  • Hagen
  • Solingen 
  • Remscheid
  • Lüdenscheid
  • Hochsauerlandkreis
  • Märkischer Kreis
  • Oberbergischer Kreis
  • Iserlohn
  • Winterberg
  • Arnsberg

Sie können jederzeit zu unseren Bürozeiten mit uns per E-Mail oder telefonisch Kontakt aufnehmen. In einem persönlichen Besprechungstermin können wir dann das weitere Vorgehen in Ihrem ganz konkreten Einzelfall gemeinsam abstimmen und eine wirksame Strafverteidigung daran ausrichten. 


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Daniel Beyer

Beiträge zum Thema