Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Studienförderverträge: Förderung sieht anders aus

  • 1 Minuten Lesezeit
  • (1)

Angehende Akademiker werden zu Beginn ihres Studiums gerne von Anbietern sog. „Studienförderverträge“ angesprochen. 

Anbieter solcher „Förderungen“ sind regelmäßig institutionelle Anbieter, regelmäßig geschlossene Fonds. Für die Studierenden erscheinen diese „Förderungen“ auf den ersten Blick als Möglichkeit, Studiengebühren oder sonstige Kosten des Studiums zu finanzieren, zumal sie häufig den Eindruck gewinnen, nur ihre vorgeblich besonderen akademischen Leistungen würden dazu führen, dass sie in den Genuss dieser Förderung gelangen.

Tatsächlich handelt es sich aber um extrem hoch verzinste Verbraucherdarlehen, wie den Studierenden dann häufig erst nach dem Studium klar wird. Sie sehen sich dann häufig mit Zinssätzen von bis zu 20 % p. a. konfrontiert.

Nach Auffassung von RA Koch, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht handelt es sich nicht um „Förderungen“ (was ja eine gewisse Unentgeltlichkeit oder sogar einen Zuschuss suggeriert), sondern um Verbraucherdarlehen, die den Regelungen der §§ 491 ff BGB unterliegen. 

Die Rechtsprechung ist allerdings uneinheitlich. Höchstrichterliche Rechtsprechung fehlt bislang.

Handelt es sich um Verbraucherdarlehen, so war über das Widerrufsrecht nach § 495 BGB zu belehren, was nach Prüfung von RA Koch offenbar nicht erfolgt ist. 

Über dieses jedem Verbraucher zustehende Recht kann daher auch jetzt noch der Vertrag rückabgewickelt werden mit der Folge, dass nur noch marktübliche oder auch gar keine Zinsen zu zahlen sind.

Daraus resultieren schnell einige Tausend, manchmal sogar über 10.000 Euro Differenz zugunsten des Studierenden. 

Haben auch Sie einen solchen Vertrag abgeschlossen, bieten wir Ihnen eine kostenfreie Ersteinschätzung, ob ein Widerrufsrecht noch in Betracht kommen kann.

Rechtsanwalt Sebastian Koch

www.berlinghoff.net

www.widerruf-durchsetzen.de


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Sebastian Koch

Eine geforderte oder bereits bezahlte Vorfälligkeitsentschädigung steht Banken und Sparkassen häufig nicht zu Will oder muss man ein Darlehen vorzeitig zurückzahlen (vor Ende der Zinsbindung), ist ... Weiterlesen
Daimler mauert in Verfahren weitgehend Man kann den Unmut mancher Richter im Dieselskandal verstehen. Es sind sind viele komplexe und strittige Fragen rund um vermeintlich unzulässige ... Weiterlesen
Die Zahl der bei RA Koch auflaufenden Fälle von Missbrauch im Online Banking und bei Kreditkarten steigt weiter an In den letzten Wochen melden sich immer weitere Geschädigte, die Opfer von ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(1)
19.03.2018
Nach Abschluss ihres Studiums sehen sich immer mehr Studenten mit erheblichen Forderungen aus sog. ... Weiterlesen
(1)
16.03.2021
In einem Streitfall wurde ein Mandant der FÜRSTENOW Anwaltskanzlei durch ein Schreiben von der DB Privat- und ... Weiterlesen
(42)
14.03.2011
OLG Frankfurt a. M. mit Entscheidung vom 16.2.2010, war die Bank verpflichtet worden Auskünfte in Bezug auf ein in ... Weiterlesen