Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Taktik bei Durchsetzung des Mindestlohns oder Kündigung wegen der Durchsetzung

Das Mindestlohngesetz – sog. MiLoG – regelt seit dem 1. Januar 2015 flächendeckend einen  allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn für Arbeitnehmer. Dieser beträgt 8,50 €. Unterschreitet der Arbeitgeber diesen Mindestlohn, so bestehen für den Arbeitnehmer mehrere rechtliche Möglichkeiten.

Zunächst kann der Arbeitnehmer seinen Mindestlohn einfordern, ggf. sogar einklagen. Hier sollte nicht zu lange gewartet werden. Zwar sind nach § 3 MiLoG  Vereinbarungen, die den Anspruch auf Mindestlohn unterschreiten oder seine Geltendmachung beschränken oder ausschließen, insoweit unwirksam, jedoch kann zumindest in einem gerichtlichen Vergleich auf den Anspruch – auch teilweise – verzichtet werden. Stehen die Parteien erst einmal im Prozessverhältnis, kann ein Nachgeben oftmals zu einem solchen Verzicht führen. Zudem fallen die Prozesskosten an, die in der Arbeitsgerichtsbarkeit erstinstanzlich auch im Falle des vollständigen Obsiegens nicht erstattet werden.

Kündigt der Arbeitgeber, weil der Arbeitnehmer seinen Mindestlohn geltend macht, kann er oftmals erfolgreich gegen die Kündigung vorgehen. Zwar gilt das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) nur in Betrieben, in denen regelmäßig mindestens 10 Arbeitnehmer beschäftigt werden (§ 23 KSchG:  „…  In Betrieben und Verwaltungen, in denen in der Regel zehn oder weniger Arbeitnehmer ausschließlich der zu ihrer Berufsbildung Beschäftigten beschäftigt werden …“), jedoch bedarf es hier einer detaillierten Prüfung. Nach § 612a BGB kann auch das Maßregelverbot greifen und zur Unwirksamkeit einer Kündigung führen. Vgl. hierzu auch den Beitrag Maßregelverbot: Unwirksame Kündigung wegen Geltendmachung von Mindestlohn – www.anwalt24.de/beitraege-news/fachartikel/massregelverbot-unwirksame-kuendigung-wegen-geltendmachung-von-mindestlohn

Gerne berate ich Sie in Ihrem Fall und prüfe, ob und welche Vorgehensweise Sie einschlagen sollten oder welche Maßnahmen Sie rechtlich veranlassen sollten bzw. dürfen.

Rechtsanwalt Dr. Stephan SchmelzerFachanwalt IT-Recht, Fachanwalt Arbeitsrecht, zertifizierter Datenschutzbeauftragter, www.dr-schmelzer.com

Der Beitrag ist nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine Haftung für deren Inhalt kann jedoch nicht übernommen werden


Rechtstipp vom 17.11.2015
aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmelzer Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmelzer

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmelzer
Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.