Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Unzulässige Übernahme von Filmkritiken

(20)

Auf einer Internet-Plattform wurden Besprechungen von meist aktuellen Filmen bereitgestellt. Diese Kritiken wurden kopiert und auf einer anderen Online-Plattform eines anderen Unternehmens eingestellt. Auch Filmkritiken genießen Urheberrechtsschutz, so dass dem ausschließlich Nutzungsberechtigten beim unzulässigen Kopieren dieser Texte ein Schadensersatzanspruch zusteht. Dabei ist es auch problemlos, wenn dieser Anspruch auf ein drittes Unternehmen übertragen wird. Bei der Berechnung der Höhe des Schadensersatzes wird eine fiktive Lizenz zu Grunde gelegt und im Wege der Lizenzanalogie bestimmt. Bei Filmkritiken ist diese relativ hoch, ca. 150 Euro für jede der übernommenen Besprechungen. Dies resultiert aus dem hohen Zeitaufwand des Autors. Dieser muss sich den fraglichen Film nämlich zunächst ansehen, dann den Text verfassen und diesen auch noch Korrektur-Lesen. Das alles ist sehr zeitintensiv und nimmt ungefähr drei Stunden in Anspruch. Deswegen ist der Schadensersatzanspruch auch derart hoch zu bemessen. (LG Köln, Urteil vom 23.09.2009 - Az. 28 O 250/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 07.10.2009
aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.