Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Urheberrechtsschutz eines Beschreibungstextes

(18)

Mit einem Beschreibungstext auf seiner Homepage warb ein DJ für seine Tätigkeit. Derselbe Werbetext wurde auf einer anderen Webseite verwendet. Dagegen wendet sich der DJ mit einem urheberrechtlichen Unterlassungsbegehren. Die Sprachgestaltung von Webseiten - so das Gericht - ist insoweit geschützt, wie diese die erforderliche Schöpfungshöhe aufweisen. Für die Schutzfähigkeit der dort verwendeten Texte gilt dabei, dass der Stoff sich abseits der üblichen Verwendung einordnen lässt. Dazu gehört insbesondere die individuelle Wortwahl und Gedankenführung ausgeprägt durch fantasievolle und bildhafte Wortwahl. Die Textpassagen sollen erkennbar außerhalb dessen liegen, was als Alltagssprache ständig verwendet wird. Kann dies festgestellt werden, sind derartige Sprachwerke vom Urheberrechtsschutz erfasst und es kann Unterlassung der Verwendung dieser Texte verlangt werden. (LG Köln, Urteil vom 12.08.2009 - Az. 28 O 396/09)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de  -  www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Markenrecht, Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.