Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Vereinsrecht – Was ist ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb?

  • 1 Minuten Lesezeit

In Bezug auf wirtschaftliche Aktivitäten von gemeinnützigen Vereinen gibt es folgende Möglichkeiten:

Zunächst ist der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb abzugrenzen von anderen Möglichkeiten der wirtschaftlichen Betätigung eines Vereins.

Zum einen kann der Verein hinsichtlich seiner Einnahmen im ideellen Bereich ertragssteuerfrei tätig sein. Hierzu gehören Einnahmen, aus echten Spenden, Mitgliedsbeiträgen und öffentlichen Zuschüssen. 

Die Vermögensverwaltung des gemeinnützigen Vereins ist ebenfalls ertragssteuerfrei und ist davon abzugrenzen. Sie liegt vor, wenn Vermögen genutzt wird, zum Beispiel die Verzinsung von Kapitalvermögen oder die Vermietung und Verpachtung von Immobilien.    

Davon zu unterscheiden ist der sogenannte Zweckbetrieb. Dieser liegt vor, bei einer wirtschaftlichen Betätigung des Vereins, die der unmittelbaren Verwirklichung der gemeinnützigen Satzungszwecke dient. Dazu zählen zum Beispiel der Betrieb von Kindergärten oder Behindertenwerkstätten.


Gemeinnützige Vereine, die grundsätzlich befreit sind, sind ertragssteuerpflichtig, wenn ein wirtschaftlicher Geschäftsbetrieb vorliegt nach § 14 Abgabenordnung. Dieser ist eine selbständige, nachhaltige Tätigkeit, durch die Einnahmen oder andere wirtschaftliche Vorteile erzielt werden und die über den Rahmen einer Vermögensverwaltung hinausgeht. Hierzu zählen zum Beispiel Vereine, die gegen Entgelt Mitglieder oder Dritte beraten, Einnahmen aus Sponsoring oder der Betrieb eines Clubhauses bei entgeltlicher Bereitstellung von Speisen und Getränken. 

Dabei ist die Absicht zur Gewinnerzielung nicht erforderlich, genauso wenig wie die Teilnahme am wirtschaftlichen Verkehr.

Aus steuerlicher Sicht zu beachten ist, dass der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb kein eigenständiges Steuersubjekt ist, sondern Bestandteil des gemeinnützigen Vereins. Steuersubjekt bleibt dann der Verein, der innerhalb des Geschäftsbetriebs einer Steuerpflicht unterliegt.           

Foto(s): adobe stock

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Erbrecht, Vereinsrecht & Verbandsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Silke Gottschalk

In Bezug auf wirtschaftliche Aktivitäten von gemeinnützigen Vereinen gibt es folgende Möglichkeiten: Zunächst ist der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb abzugrenzen von anderen Möglichkeiten der ... Weiterlesen
„Wir machen E-Sport gemeinnützig“ - das kündigt die Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag an. Die Gemeinnützigkeit ist ein seit langer Zeit angestrebtes Ziel des ESBD (eSport-Bund Deutschland ... Weiterlesen
Bundesjustizminister Marco Buschmann will, dass weniger Menschen wegen nicht bezahlter Freiheitstrafen in Haft müssen. Hintergrund ist, dass jeder zehnte Insasse deutscher Gefängnisse gar nicht zu ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.03.2020
Das Vereinsrecht regelt grundsätzlich die Gründung und die Organisation von Vereinen. Welche verschiedenen ... Weiterlesen
22.09.2009
Der Bundesrat hat am 18.09.2009 den Weg für Verbesserungen im Vereinsrecht freigemacht. Ab jetzt gibt es eine ... Weiterlesen
19.05.2019
In der Praxis kommt es nicht selten vor, dass Mitglieder des Vorstands eines Vereins ihr Amt niederlegen und aus ... Weiterlesen