Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Viele Forderungen der Postbank und der BHW Bank voraussichtlich verjährt

(18)

Viele Altforderungen der Deutsche Postbank AG und der BHW Bank AG werden aktuell gegenüber Verbrauchern geltend gemacht. Dabei kann es sich um Forderungen aus Girokonten oder Darlehensverträgen handeln, wie die beiden Fälle weiter unten zeigen.

Was Verbraucher dabei nicht wissen: Viele dieser Forderungen sind voraussichtlich verjährt. Aufgekauft wurden derartige Forderungen von Rechtsanwalt Ralf Heyl, der die Ansprüche der Banken nun in eigenem Namen geltend macht.

Dass eine Großbank Altforderungen an einen Einzelanwalt verkauft, ist zumindest ein ungewöhnliches Vorgehen. Auch der Spiegel berichtete schon im Jahr 2011 kritisch über Rechtsanwalt Ralf Heyl und die Postbank.

Landgericht Bremen sieht Forderung als verjährt an

Das Landgericht Bremen hat in einer aktuellen Entscheidung geurteilt, dass der Anspruch, den der Rechtsanwalt Ralf Heyl geltend gemacht hat, verjährt ist (LG Bremen, Urteil vom 01.04.2019 – 2 O 1604/18).

Im Fall des LG Bremen ging es um einen Anspruch aus einem im Jahr 2011 gekündigten Girokonto in Höhe von 5.298,98 Euro. Nach Ansicht des Landgericht Bremens ist dieser Anspruch seit vielen Jahren bereits verjährt. Dass eine Restforderung aus gekündigten Krediten nach drei Jahren verjährt, hatte auch das LG Hamburg mit Urteil vom 29.12.2017 – 307 O 142/16 festgestellt. Diese Entscheidung ist bereits rechtskräftig geworden.

Ralf Heyl nimmt seine Klage auf Intervention von Juest+Oprecht Rechtsanwälte zurück

In einem Fall, der von Juest+Oprecht Rechtsanwälte betreut wird, forderte Ralf Heyl von einer Verbraucherin einen Betrag von ca. 25.000 Euro aus einem Darlehensvertrag der BHW Bank AG, mit dem eine Fondsbeteiligung namens Rentadomo finanziert wurde.

Die Verträge kamen in einer Haustürsituation durch einen windigen Vermittler zustande und waren widerrufen worden. Der Anspruch war im Übrigen auch verjährt, da das Darlehen bereits im Jahr 2006 gekündigt wurde. 

In dem Fall von Juest+Oprecht Rechtsanwälte nahm Ralf Heyl seine Klage wieder zurück und gab den Vollstreckungstitel heraus, nachdem sich die Verbraucherin mit Hilfe von Fachanwalt Dr. Achim Tiffe zur Wehr setzte.

Vermutlich zahlreiche Verbraucher betroffen

Juest+Oprecht Rechtsanwälte vermuten, dass zahlreiche Verbraucher von den Aktivitäten des Ralf Heyl betroffen sind und sich viele Verbraucher aus Angst nicht gegen die Forderungen von Ralf Heyl wehren oder aus Verzweiflung eine Ratenzahlung vereinbaren, weil sie nicht wissen, dass die Ansprüche nicht bestehen, sie mit Gegenansprüchen aufrechnen können oder die Ansprüche seit langem verjährt sind. 

Auch den Verbraucherzentralen ist das Verhalten des Rechtsanwalts Ralf Heyl bereits mehrfach negativ aufgefallen.

Was soll ich als Verbraucher tun?

Wir empfehlen daher jedem, der von Rechtsanwalt Ralf Heyl wegen Forderungen der Deutsche Postbank AG bzw. der BHW Bank AG angeschrieben wird, vor einer Antwort oder einer Zahlung rechtlichen Rat einzuholen. Dies ist zum Beispiel bei Verbraucherzentralen oder Rechtsanwälten möglich, die im Bereich Kreditrecht spezialisiert sind.

Fachanwalt Dr. Achim Tiffe von Juest+Oprecht Rechtsanwälte ist Ansprechpartner für Verbraucher und Betroffene. Die Kanzlei ist bundesweit tätig.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.