Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Vorsicht bei Befristungen von Arbeitsverhältnissen – Schreibfehler führte zu unbefristetem Arbeitsverhältnis

  • 1 Minuten Lesezeit

So entschied das LAG Mecklenburg-Vorpommern mit Urteil vom 17.4.2013.

Dem lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Die Beklagte hatte die Klägerin zunächst befristet für ein Jahr vom 30.07.2010 bis zum 29.07.2011 eingestellt.

Die Befristung wurde mit Änderungsvertrag um ein weiteres Jahr verlängert. Im Änderungsvertrag stand hierzu: „vom 01.07.2011 bis zum 30.07.2012"; als Befristungsgrund wurde angegeben: „nach § 14 Abs. 2 TzBfG in der jeweiligen Fassung", also eine sachgrundlose Befristung begrenzt auf 2 Jahre.

Nach Ende des Arbeitsverhältnisses verlangte die Klägerin unbefristete Weiterbeschäftigung. Sie führte aus, dass das Arbeitsverhältnis wegen Überschreitung der Zwei-Jahres-Frist für sachgrundlose Befristungen nun unbefristet fortbestehe.

Die Beklagte führte dagegen aus, dass hier ein Schreibfehler vorläge, es hätte korrekterweise (im Anschluss an die Erstbefristung vom 30.07.2010 bis 29.07.2011) heißen müssen: „vom 30.07.2011 bis zum 29.07.2012".

Das LAG hat der Klage stattgegeben.

Es sei nicht erkennbar, dass es sich bei der Angabe des End-Datums „30.07.2012" um einen Irrtum handele. Denn das Datum sei auch handschriftlich eingefügt, was einen Tippfehler ausschließe. Somit läge eher ein Rechenfehler vor, die Beklagte sei nämlich davon ausgegangen, dass die zwei Jahre mit dem 30.07.2012 ablaufen würden.

Damit habe sie aber die Erklärung abgegeben, die sie abgeben wollte. Somit gilt das Arbeitsverhältnis nach § 16 TzBfG als auf unbestimmte Zeit geschlossen.

LAG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 17.4.2013, AZ 2 Sa 237/12


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Kerstin Wisniowski

Verletzung allgemeiner Dienstpflichten - Verweigerung des Beamten ein Gespräch mit dem Dienstherrn zu führen Der Dienstherr kürzte dem Beamten mittels Disziplinarverfügung die Dienstbezüge für ... Weiterlesen
Der 14. Senat (der Disziplinarsenat) des OVG Schleswig hat eine Suspendierung, also eine vorläufige Dienstenthebung, eines Polizeibeamten durch das Innenministeriums bestätigt. Es geht hier um den ... Weiterlesen
Mit der zum 01.01.2017 in Kraft getretenen neuen Entgeltordnung zum TVÖD wurde jeder Beschäftigte in diese übergeleitet. Danach folgt eine andere Eingruppierung erst dann, wenn tatsächlich andere ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.01.2022
Sie bekommen plötzlich eine Zahlungsaufforderung, ohne bewusst ein Abonnement abgeschlossen zu haben? Dann sind ... Weiterlesen
13.07.2021
Im Arbeitsrecht sind Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichberechtigte Partner. Allerdings wollen sie nicht immer das ... Weiterlesen
22.09.2019
Wer Sport im Verein treibt, tut dies zumeist für das eigene Vergnügen und die eigene Fitness und nicht für Geld. ... Weiterlesen