Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Welche erbrechtlichen Auswirkungen hat nach Scheidung die Wiederheirat desselben Partners?

(2)

Hin und wieder kommt es vor, dass geschiedene Ehegatten nochmals miteinander die Ehe eingehen. Oftmals wird hierbei nicht bedacht, dass die Eingehung der zweiten Ehe neue Rechtswirkungen hervorbringt. Mit einem derartigen Fall hatte sich das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 22.2.2017 - I-3 Wx 16/17 - zu befassen.

1. Errichtung eines Ehevertrages während der ersten Ehe

Häufig wird während einer bestehenden Ehe, insbesondere wenn es in dieser Ehe kriselt oder die Eheleute bereits den Plan haben, sich scheiden zu lassen, noch ein Ehevertrag errichtet. Die Eheleute treffen dann in der Regel im Hinblick auf die ins Auge gefasste Scheidung der Ehe Vereinbarungen, so auch zum Erb- und Pflichtteilsrecht. Oftmals ist in diesen Ehe- und Erbverträgen zu lesen, dass die Ehegatten sowohl für die Zeit des Getrenntlebens als auch für den Fall der rechtskräftigen Scheidung ihrer Ehe wechselseitig auf das ihnen jeweils zustehende gesetzliche Erb- und Pflichtteilsrecht des Erstversterbenden von ihnen verzichten werden. Diese notariellen Regelungen greifen erst und nur dann, wenn die Eheleute sich tatsächlich trennen bzw. scheiden lassen.

2. Erbrechtliche Situation nach der Wiederheirat derselben Partner

Das OLG Düsseldorf hat darauf hingewiesen, dass der notarielle Erbverzicht in dem Ehe- und Erbvertrag, der während der ersten Ehe errichtet wurde, während der zweiten Ehe nicht mehr gilt, da der damalige Erbverzicht für den Fall der Trennung bzw. Scheidung (der ersten Ehe) abgeschlossen wurde. Dieser Erbverzicht bezieht sich nur auf die damals bestehende erste Ehe und sollte nicht gelten, wenn sich die Eheleute zunächst scheiden lassen, und sich dann einander erneut heiraten.

Heiraten sich also Eheleute nach einer vorangegangenen Scheidung erneut einander, müssen sie bedenken, gegebenenfalls neue erbrechtliche Verfügungen zu treffen, da frühere Verfügungen aus der Zeit der ersten Ehe möglicherweise für die zweite Ehe nicht mehr gelten.

Bei erbrechtlichen und familienrechtlichen Fragen stehe ich Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit mir auf. In einem Besprechungstermin können wir das weitere Vorgehen in Ihrem Fall persönlich miteinander abstimmen.


Rechtstipp vom 08.03.2018
aus der Themenwelt Folgen der Hochzeit und den Rechtsgebieten Erbrecht, Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.