Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Accessio AG: BHG verhandelt wegen Schadensersatzklage gegen DAB-Bank

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Die Problematik rund um die insolvente Accessio AG hat der beteiligten DAB-Bank einen Termin vor dem BGH eingebracht: Der Bundesgerichtshof hatte Anfang Februar 2013 in einem Musterverfahren über den Schadensersatzanspruch eines Anlegers gegenüber der DAB-Bank verhandelt. Das Urteil soll am 19. März verkündet werden.

Nach Karlsruhe getragen wurde die Revision gegen ein Urteil des Oberlandesgerichtes Schleswig. Hier hatte man den Schadensersatzanspruch einer Anlegerin verneint. Diese hatte 46.000 Euro von der Direktbank gefordert. Sie hatte beim damaligen Wertpapierhandelshaus Driver & Bengsch Geld auf einem sehr gut verzinsten Tagesgeldkonto der DAB-Bank angelegt.

Driver & Bengsch, die später und bis zur Insolvenz als Accessio AG firmierten, hatten für diese gute Verzinsung gesorgt und die Zufriedenheit der Kunden genutzt, um mehr als 40.000 Anlegern hochspekulative Wertpapiere zu verkaufen. Die Geschäfte wurden über das Tagesgeldkonto (Depotvertrag) abgewickelt. Mehr als 314 Millionen Euro Anlegerkapital sollen durch die Accessio AG verbrannt worden sein.

In Schleswig sah das dortige Oberlandesgericht keine fehlerhafte Anlageberatung oder die Verletzung von Warn-. und Hinweispflichten durch die DAB-Bank. Im entgegen gesetzten Teil der Republik kam das OLG München in mehreren Fällen zu anderer Auslegung. Hier wurde erstmals die DAB-Bank zu Schadensersatz verurteilt, auch hier steht die Revision vor dem BGH an.

Anleger, die sich mit dem Kapitalverlust nicht abgeben wollen, sollten den 19. März abwarten und dann abwägen, ob eine Schadensersatzklage Sinn macht. Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht in Wiesbaden: "Da kommen mehrere Faktoren zusammen - Selbst wenn man der DAB-Bank Falschberatung oder Kicks-Backs nachweisen könnte, müsste jeder Einzelfall geprüft werden, auch hinsichtlich einer möglichen Verjährung der Ansprüche!"

Mehr Informationen: www.caesar-preller.de.

Kanzleiprofil:

Seit nunmehr 17 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz)

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller

Villa Justitia, Uhlandstraße 4
65189 Wiesbaden

Telefon: (06 11) 4 50 23-0
Telefax: (06 11) 4 50 23-17
Mobil: 01 72 - 6 16 61 03

E-Mail: kanzlei(at)caesar-preller.de

www.caesar-preller.de

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Sebastian Rosenbusch-Bansi (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller) Sebastian Rosenbusch-Bansi

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Sebastian Rosenbusch-Bansi (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten