Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Anwaltskosten zur Ermittlung von arbeitsrechtlichen Vertragspflichtverletzungen als Schadensersatz gegen Arbeitnehmer?

  • 2 Minuten Lesezeit

In einem kürzlich veröffentlichen Urteil hat das Bundearbeitsgericht entschieden, dass  ein Arbeitgeber grundsätzlich von einem Arbeitnehmer/einer Arbeitnehmerin die durch das Tätigwerden einer spezialisierten Anwaltskanzlei entstandenen erforderlichen Kosten ersetzt verlangen kann, wenn der Arbeitgeber die Anwaltskanzlei anlässlich eines konkreten Verdachts einer erheblichen Verfehlung eines Arbeitnehmers/einer Arbeitnehmerin mit Ermittlungen gegen diesen beauftragt hat und der Arbeitnehmer/die Arbeitnehmerin einer schwerwiegenden vorsätzlichen Vertragspflichtverletzung überführt wird (BAG  vom 29. April 2021 - 8 AZR 276/20 -).

§ 12 a ArbGG regelt zwar grundsätzlich, dass in arbeitsgerichtlichen Verfahren in der I. Instanz jede Partei ihre Kosten (auch die Anwaltskosten) selbst zu tragen hat. Dies gilt aber eben nur für arbeitsgerichtliche Urteilsverfahren, nicht für außergerichtliche Kosten, die im Rahmen eines Schadensersatzanspruchs anfallen.

Im vorliegenden Fall ging es um Anwaltskosten in erheblicher Größenordnung auf der Basis einer Stundenhonorarvereinbarung, die für die Fertigung eines anwaltlichen Untersuchungsberichts im Zusammenhang mit Vorwürfen eines Spesen-/Abrechnungsbetruges und Compliance-Verstößen durch einen Einkaufsleiter angefallen waren.

Im Revisionsurteil wies das BAG jedoch darauf hin, dass nur die erforderlichen Kosten im Wege des Schadensersatzanspruches geltend gemacht werden könnten. Die Grenze der Ersatzpflicht richte sich nach dem, was ein vernünftiger, wirtschaftlich denkender Mensch nach den Umständen des Falles zur Beseitigung der Störung oder zur Schadensverhütung nicht nur als zweckmäßig, sondern als erforderlich getan haben würde.

Im vorliegenden Fall fehlte es an einer substantiierten Darlegung, welche konkreten Tätigkeiten bzw. Ermittlungen die Anwaltskanzlei wann und in welchem zeitlichen Umfang wegen welchen konkreten Verdachts gegen den Arbeitnehmer ausgeführt hatte.

Es reicht daher nicht, als Arbeitgeber eine Rechnung einer Anwaltskanzlei vorzulegen und deren Betrag als Schadensersatz zu verlangen. Der Arbeitgeber muss vielmehr konkret und detailliert vortragen, wodurch sich die einzelnen abgerechneten Stunden des Anwalts begründen.

Arbeitgeber sollten daher im Rahmen einer Honorarvereinbarung mit dem Anwalt bereits im Vorfeld darauf achten, dass der Anwalt verpflichtet wird, ein genaues, überprüfbares Leistungsverzeichnis zu erstellen, welche konkreten Tätigkeiten er wann und wegen welchen Verdachts erbracht hat.

Rechtsanwälte sollten dies auch im eigenen Interesse tun, um sowohl ihren Zahlungsanspruch rechtfertigen zu können, als auch einen möglichen Haftpflichtfall auszuschließen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Bettina Wilmes-Engel

Achtung Saisonarbeitsverhältnisse: Welcher Minijob hat welche Konsequenzen - kurzfristige Beschäftigung, geringfügige Beschäftigung, Arbeit auf Abruf? Im Hinblick auf den nahenden Winter stellt ... Weiterlesen
Urlaubstage können auch bei einer Corona-Quarantäne verbraucht werden Eine behördliche Ordnungsverfügung, mit welcher Arbeitnehmer:innen häusliche Quarantäne wegen Corona angeordnet wird, steht ... Weiterlesen
Neue Reiseregeln – Auswirkungen auf Arbeitnehmer: Kein Verdienstanspruch für Reiserückkehrer aus Virusvariantengebieten! Ab Sonntag, den 01.08.2021, sollen verschärfte Einreiseregeln bei Rückkehr ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

07.09.2022
Wer ist Arbeitnehmer? Grundsätzlich müssen Arbeitnehmer von selbstständigen Personen abgegrenzt werden. ... Weiterlesen
02.03.2022
Droht nach einer Arbeitsverweigerung unweigerlich die Kündigung? Die Antwort ist Nein, denn Arbeitnehmer können ... Weiterlesen
16.12.2022
Ihnen wurde vom Arbeitgeber ein Aufhebungsvertrag anstelle einer Kündigung vorgelegt? Dieser kann weitreichende ... Weiterlesen