Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld auch bei zweitem Kind während der Elternzeit

(341)

Aufgrund einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom 20.09.2007, Az.: C-116/06, wurde letztlich § 16 BEEG dahingehend geändert, dass eine Verkürzung der Elternzeit anlässlich der Geburt des zweiten Kindes auch dann möglich ist, wenn während der Elternzeit keine Teilzeit- oder Nebenbeschäftigung ausgeübt wird.

Nach der Entscheidung des EuGH besteht der Anspruch auf Mutterschaftsgeld und auf den Arbeitgeber-Zuschuss zum Mutterschaftsgeld auch dann, wenn eine laufende Elternzeit wegen der Geburt eines weiteren Kindes vorzeitig beendet wird. Dies gilt auch dann, wenn dies allein mit dem Ziel geschieht, das Mutterschaftsgeld und den entsprechenden Arbeitgeber-Zuschuss zu erhalten. In einem solchen Fall ist die vorzeitige Beendigung sogar ohne Zustimmung des Arbeitgebers möglich

Grundsätzlich können die Ansprüche auf das Mutterschaftsgeld und den Arbeitgeber-Zuschuss auch rückwirkend geltend gemacht werden - in der Regel bis zu 3 Jahren, was - wie die bisherigen Erfahrungen nach Änderung des § 16 BEEG zeigen - in der Praxis auch durchsetzbar ist.

Die auf den Zuschuss in Anspruch genommen Arbeitgeber können die gezahlten Beträge regelmäßig im Wege des Umlageverfahrens bei den Krankenkassen geltend machen und sich so schadlos halten.

Mütter, welche innerhalb der letzten 3 Jahre während einer laufenden Elternzeit ein weiteres Kind geboren haben, können daher mit erheblichen Nachzahlungen rechnen, wenn die Ansprüche rechtzeitig noch geltend gemacht werden.

Das Mutterschaftsgeld beträgt üblicherweise bis zu 13,00 €/Tag und wird von der Krankenkasse bezahlt. Der Arbeitgeber-Zuschuss errechnet sich aus der Differenz zwischen Mutterschaftsgeld und dem Netto-Durchschnittsverdienst. Grundlage für die Berechnung des durchschnittlichen Netto-Arbeitsentgelts sind grundsätzlich die letzten drei abgerechneten Kalendermonate vor Beginn der Mutterschutzfrist.

Die Zahlung des Arbeitgeber-Zuschusses erfolgt dabei für die Dauer von 6 Wochen vor dem Entbindungstermin sowie grds. 8 Wochen nach der Entbindung (bei Früh- und Mehrlingsgeburten 12 Wochen), somit für mindestens 14 Wochen.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob für Sie (aktuell oder rückwirkend) ein Anspruch auf Mutterschaftsgeld und den entsprechenden Arbeitgeber-Zuschuss besteht, so empfiehlt es sich durchaus, qualifizierten Rat, z.B. bei einem entsprechend versierten Rechtsanwalt einzuholen. Hier erfahren Sie schnell und zuverlässig, wie Ihre Chancen auf Erlangung der jeweiligen Leistungen stehen.


Rechtstipp vom 12.02.2014
aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Sozialrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.