Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Auskunftsanspruch zwischen Eltern über das Sparvermögen des gemeinsamen Kindes

  • 2 Minuten Lesezeit

Verfügt ein Elternteil bei gemeinsamer elterlicher Sorge unberechtigt alleine über das Vermögen des gemeinsamen Kindes durch Einrichtung eines neuen Sparkontos, so steht dem anderen Elternteil ein Auskunftsanspruch über den Verbleib des Geldes nach Treu und Glauben zu.

Dies hat das OLG Oldenburg in seinem Beschluss vom 30.01.2018 (Aktenzeichen: 4 WF 11/18) entschieden. Der Kindesvater, der von der Kindesmutter getrennt lebte und mit der er gemeinsam die elterliche Sorge für den gemeinsamen Sohn ausübte, hatte von der Kindesmutter Auskunft über den Verbleib des Sparvermögens des Kindes in Höhe von 15.322,80 € verlangt. Zuvor hatte die Kindesmutter ohne Absprache mit dem Kindesvater für den seit der Trennung in ihrem Haushalt lebenden Sohn ein neues Sparkonto eingerichtet und das Sparvermögen des Kindes darauf übertragen.

Das Oberlandesgericht bejahte vorliegend einen Auskunftsanspruch des Kindesvaters gegen die Kindesmutter über den Verbleib des Sparvermögens des gemeinsamen Sohnes. Es führte aus, dass eine solche Auskunftsverpflichtung sich zwar nicht aus den familienrechtlichen Vorschriften, jedoch aber aus Treu und Glauben ergebe.

Die Beteiligten übten die elterliche Sorge gemeinsam aus. Dabei umfasse die elterliche Sorge zum einen die Personensorge und zum anderen die Vermögenssorge. Daher müssten die Beteiligten ihr Kind grundsätzlich auch gemeinsam vertreten. Zwar bestehe bei Trennung der Eltern die Besonderheit, dass lediglich bei Entscheidungen in Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung seien, ein gegenseitiges Einvernehmen der Eltern erforderlich sei. In Angelegenheiten des täglichen Lebens bestehe hingegen die Befugnis zur alleinigen Entscheidung des Elternteils, bei dem das Kind lebe. Die Verfügung über das Sparvermögen des Kindes in einer Gesamthöhe von mehr als 15.000,00 € stelle jedoch eine Angelegenheit von erheblicher Bedeutung dar, über die die Eltern nur gemeinsam hätten entscheiden dürfen.

Daher gebiete das gemeinsame Sorgerecht der Eltern es, bei einem eigenmächtigen Handeln des einen Elternteils dem anderen Elternteil einen Auskunftsanspruch nach Treu und Glauben zur Information über die näheren Umstände und die Folgen des eigenmächtigen Handelns zu gewähren.

Autorin: Rechtsanwältin und Fachanwältin für Familienrecht Judith Weidemann/Potsdam


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Judith Weidemann

Trennen sich die Ehegatten und verlässt ein Ehegatte die Ehewohnung, kommt oft Streit darüber auf, wer die Miete für die gemeinsam angemietete Wohnung zu zahlen und auch, wann der gemeinsam ... Weiterlesen
Das Wechselmodell, also die zeitlich gleichwertige Betreuung von Kindern durch deren getrennt lebende Eltern, hat nun auch in Deutschland erheblich an Bedeutung gewonnen. Das hat auch Auswirkungen ... Weiterlesen
Die Eltern schulden ihrem Kind grundsätzlich nur die Kosten einer Ausbildung zum Beruf. Angemessen ist eine Berufsausbildung, die der Begabung und den Fähigkeiten des Kindes, seinem ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

24.08.2022
Die Aufsichtspflicht dient nicht nur dem Schutz des minderjährigen Kindes selbst vor Schäden, sondern sie soll ... Weiterlesen
07.04.2022
Für Kinder ist die Trennung der Eltern besonders hart. Schließlich ist es für sie oftmals schwer zu verstehen, ... Weiterlesen
09.03.2017
Auch wenn einem Elternteil weder das Sorge- noch das Umgangsrecht zusteht, darf er in regelmäßigen Abständen ... Weiterlesen