Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Autokredit der Bank11 widerrufen

Rechtstipp vom 28.07.2018
Aktualisiert am 06.03.2019
(29)
Rechtstipp vom 28.07.2018
Aktualisiert am 06.03.2019
(29)

Bank11 muss in vielen Fällen Kauf und Kredit rückabwickeln

Viele Autobesitzer haben einen Autokredit bei der Bank11 aufgenommen, um den Kauf ihres Kraftfahrzeuges zu finanzieren. In vielen Fällen kann den Kreditnehmern aufgrund von Formfehlern im Bank11-Kreditvertrag das Recht zustehen, auch Jahre nach Vertragsschluss den verbraucherrechtlichen Widerruf zu erklären. Dieser Widerruf hat unter bestimmten Voraussetzungen zur Folge, dass der Wagen gegen eine Nutzungsentschädigung zurückgegeben werden kann. Die Kreditraten erhält der Darlehensnehmer wieder. Kauf und Kredit werden also insgesamt rückgängig gemacht.

Motive für Rückgabe vielfältig: Diesel problematisch, Tesla gefährdet

Die meisten Autobesitzer sind mit ihrem Wagen zufrieden. Wer aber einen Diesel gekauft hat, der von Wertverlusten und Fahrverboten betroffen ist, der hat ein legitimes Motiv, seinen Diesel zurückgeben zu wollen. Ebenso mag es vielen Besitzern eines Tesla gehen, deren Finanzierungspartner die Bank11 war. Tesla hat offenbar Liquiditätsprobleme, sodass eine Insolvenz, welche nicht zu wünschen ist, eintreten kann. Dann aber haben Tesla-Besitzer keinen Partner für Gewährleistungen und Garantien mehr. Ersatzteile werden möglicherweise auch nicht mehr produziert. Auf dem in diesem Artikel beschriebenen Weg haben Tesla-Besitzer aber unter Umständen ein Rückgaberecht.

Voraussetzungen für den Widerruf des Bank11-Kredits

Autofinanzierungen der Bank11 sind wie die anderer Autobanken grundsätzlich zwei Wochen widerruflich, wenn der Kreditnehmer den Wagen privat kauft und privat, also nicht gewerblich, nutzt. Denn das zweiwöchige Widerrufsrecht ist ein Verbraucherrecht.

Die eigentlich nur zweiwöchige Frist läuft aber nicht aus, wenn die Bank den Verbraucher über sein Widerrufsrecht nicht richtig belehrt hat oder eine der zahlreichen gesetzlichen Informationspflichten nicht erfüllt hat. Die Informationspflichten umfassen z. B. eine detaillierte Aufklärung über die Kündigungsrechte des Verbrauchers und die bei vorzeitiger Beendigung des Kredites anfallende Vorfälligkeitsentschädigung. 

Auf viele Verbraucher mag das „Kleingedruckte“ im Vertrag schon richtig und vollständig wirken, tatsächlich aber sind fast alle Verträge der Autobanken formal falsch und unvollständig, sodass das Widerrufsrecht fortdauert. So nach Ansicht vieler Verbraucherschützer auch bei der Bank 11.

Bank11 muss Wagen nehmen und Raten erstatten

Wurde der Kredit vom Händler oder Hersteller vermittelt und nicht vom Verbraucher selbst ausgesucht, handelt es sich um sog. verbundene Geschäfte. Der Widerruf führt zur Aufhebung von Kredit und Kauf. Die Bank tritt an die Stelle des Verkäufers. Die Bank11 muss also den Wagen nehmen, die Raten erstatten und auf die Rückzahlung der Restschuld verzichten. Kauf und Kredit werden rückgängig gemacht. Dieselbesitzer können den Dieselkauf rückgängig machen, Teslafahrer ihren Tesla zurückgeben.

Vor Gericht lässt sich auch eine Einigung erzielen (der Jurist nennt das Vergleich). Der Autobesitzer behält dann seinen Wagen und die Bank zahlt einen Ausgleichsbetrag.

Kostenlose Erstberatung

Rechtsanwalt Dr. Schweers ist erfahrener Verbraucherschützer. Die Stiftung Warentest empfiehlt ihn als Rechtsanwalt mit nachweisbaren Erfolgen. 

Rechtsanwalt Dr. Schweers bietet eine kostenlose Erstberatung an. Melden Sie sich einfach per Fax, Mail oder Telefon. Gerne können Sie Ihren Kfz-Kaufvertrag und den Autokreditvertrag direkt als Kopie einschicken und sich auf diesen Rechtstipp berufen. Falls Sie über eine Rechtsschutzversicherung verfügen, teilen Sie dies bitte mit. 

Rechtsanwalt Dr. Schweers meldet sich umgehend bei Ihnen zurück!


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Kaufrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Stefan Schweers (Kanzlei Stefan Schweers)

Ihre Spezialisten

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.