Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Bundesverfassungsgericht: Elektronische Fußfessel ist verfassungsgemäß

  • 1 Minuten Lesezeit

[Strafrecht]

Aktuelle Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Frage der Zulässigkeit des Einsatzes von elektronischen Fußfesseln

Rechtslage 

Seit 2011 besteht die Möglichkeit der elektronischen Aufenthaltsüberwachung für aus der Haft entlassene Straftäter, bei denen ein erhebliches Risiko besteht, dass erneut Straftaten begangen werden.  Diese können dann mit einer elektronischer Fußfessel ausgestattet werden, so dass mithilfe eines Satellitensignals diese jederzeit geortet werden können.

Rechtsgrundlage ist hierbei § 68 b Abs. 1 Nr. 12 StGB. Danach kann das Gericht die verurteilte Person für die Dauer der Führungsaufsicht oder für eine kürzere Zeit anweisen die für eine elektronische Überwachung ihres Aufenthaltsortes erforderlichen technischen Mittel ständig in betriebsbereitem Zustand bei sich zu führen und deren Funktionsfähigkeit nicht zu beeinträchtigen.


Hintergrund

Dagegen hatten zwei ehemalige Inhaftierte Verfassungsbeschwerde eingelegt. Durch die elektronische Aufenthaltsüberwachung fühlten sich die Beschwerdeführer erheblich in ihren Grundrechten eingeschränkt. Nun hat das Bundesverfassungsgericht entschieden: Der Einsatz einer elektronischen Fußfessel ist verfassungsgemäß. 

Entscheidung 

Zwar liege dabei ein tiefgreifender Grundrechtseingriff - insbesondere in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung und das allgemeine Persönlichkeitsrecht - vor.  Dieser Grundrechtseingriff sei jedoch gerechtfertigt aufgrund anderer zu schützender Rechtsgüter. Dabei geht es nämlich um den Schutz vor Straftaten gegen das Leben, die körperliche Unversehrtheit, die persönliche Freiheit oder die sexuelle Selbstbestimmung und Straftaten gegen die öffentliche Ordnung.

Perspektive 

Die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist und anfechtbar. Damit besteht nunmehr Rechtssicherheit  hinsichtlich der Verwendung von elektronischen Fußfesseln.


Autorin des Beitrags: Rechtsanwältin Sandra Baumann aus Oldenburg, schwerpunktmäßig im Strafrecht tätig  


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Opferhilfe, Strafrecht, Verfassungsrecht

Artikel teilen:


Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Sandra Baumann

In Deutschland ist man ab einem Alter von 14 Jahren strafmündig. Verstößt man dann gegen das Gesetz, muss auch ein Jugendlicher mit entsprechenden strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. ... Weiterlesen
Der Begriff der Nebenklage ist vielen geläufig. Doch welche Rechte verbergen sich dahinter und kann jedes Opfer einer Straftat auch Nebenkläger werden? Welche Delikte sind nebenklagefähig? Die ... Weiterlesen
[Strafrecht] Es klingt fast unglaublich, doch kürzlich wurde die beliebte Sprachassistentin Alexa als Beweismittel in einem Strafverfahren verwendet. Doch ist das ohne weiteres rechtlich zulässig? ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

14.03.2022
Im Rahmen der Digitalisierung wird auch die Einreichung der Steuererklärung immer moderner. Unter anderem sind die ... Weiterlesen
11.04.2016
Aufgrund einer sog. „Generalklausel” kann jedes Unternehmen in der Künstlersozialkasse abgabepflichtig werden, ... Weiterlesen
10.09.2015
Das Bundesverfassungsgericht hat mit Beschluss vom 13. Juli 2015 das Recht auf Pressefreiheit gemäß Artikel 5 Abs. ... Weiterlesen