Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Corona und Unterhaltszahlungen

  • 1 Minuten Lesezeit

Corona und Unterhaltszahlungen

Die Berechnung des Unterhalts erfolgt auf der Grundlage des Durchschnittseinkommens der Vergangenheit, in der Regel der letzten zwölf Monate.

Basis der Prognose für den zukünftigen Unterhalt ist: „Es läuft so weiter wie bisher.“

Corona ist eine Ausnahmesituation: Es läuft eben gerade nicht mehr so weiter wie bisher.

Wird nur noch Kurzarbeitergeld gezahlt (60 % bzw. 67 % der Nettoentgeltdifferenz), führt es zu einer deutlichen Herabsetzung der unterhaltsrelevanten Einkünfte.

Dabei ist jedoch zu beachten, dass eine kurzfristige Absenkung der für die Bemessung des Unterhalts maßgeblichen Einkünfte durch den Einsatz von Rücklagen oder z. T. durch Aufnahme eines Kredites auszugleichen ist. Wenn aber nicht gewiss ist, wie lange sich diese wirtschaftliche Krise auswirkt und insofern eine zuverlässige Prognose als Grundlage für den künftigen Unterhalt schwierig ist, wird eher eine relevante Veränderung zu bejahen.

Kann ich als Unterhaltpflichtiger die Zahlungen reduzieren oder einstellen?

a) bei freiwilliger Zahlung ohne Titel

Wird der Unterhalt freiwillig gezahlt, sollte eine Reduzierung der Unterhaltszahlung sofort umgesetzt werden. Es ist sofort die Unterhaltszahlung also sofort zu reduzieren oder einzustelIen.

b) bei Bestehen eines Unterhaltstitel (gerichtliche Entscheidung, Vergleich oder Jugendamtsurkunde)

Hier kann nicht einfach der Unterhalt reduziert oder eingestellt werden, ansonsten droht, dass der Unterhaltsberechtigte den bisher festgelegten Unterhalt im Wege der Vollstreckung einfordert.

Zunächst ist zu überprüfen, ob der Unterhalt nach dem Titel überhaupt abänderbar ist oder nicht und ob eine wesentliche Einkommensveränderung vorliegt.

Es ist schnelles Handeln erforderlich, für die Vergangenheit zu viel gezahlten Unterhalt zurückzuverlangen, ist sehr schwierig.

Ist der Unterhaltsberechtigte mit der Kürzung oder der Einstellung nicht einverstanden, so muss ein gerichtlicher Antrag gestellt werden.

Fazit:

Die derzeitige Krise führt zu vielen ungeklärten rechtlichen Fragestellungen, die aufgrund fehlender vergleichbarer Gerichtsurteile nicht mit hinreichender Sicherheit beantwortet werden können. Es ist schnell zu handeln. Dem Unterhaltsschuldner wird empfohlen, sich durch den Fachanwalt für Familienrecht beraten zu lassen.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Unterhaltsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Dr. Manuela Jorzik

Das OLG Bremen bejahte dies in seiner Entscheidung vom ‌14‌.‌09‌.‌2021‌, 5 W ‌27‌/‌21 und entschied‌: Im Verfahren auf Erteilung eines Erbscheins kann sich der Antragsteller vertreten lassen. ... Weiterlesen
Entscheidung der Woche 30.10.2020 Thema: Beglaubigungen der Vollmachtsurkunde durch die Betreuungsbehörde Die von einer Betreuungsbehörde vorgenommene Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht genügt ... Weiterlesen
Die Vorsorgevollmacht steht auf dem Prüfstand des Bundesgerichtshofs Derzeit bestehen Rechtsunsicherheiten, ob Betreuungsbehörden auch post- bzw. transmortale Vollmachten oder Generalvollmachten ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

03.11.2020
Corona, Kurzarbeit, weniger Geld, weniger Unterhalt? In Corona-Zeiten zählt jeder Euro . Arbeiten Sie nur noch in ... Weiterlesen
24.07.2020
Die Bundesregierung gewährt als Coronahilfe einen Kinderbonus von EUR 300 für jedes Kind. Dieser Bonus wird ... Weiterlesen
14.01.2022
In Zeiten von Corona ist es nicht unüblich, dass Unterhaltspflichtige in Kurzarbeit müssen oder ihren Job ganz ... Weiterlesen