Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

DSK - Leasing bleibt weiterhin Antworten schuldig - Fragen der Anleger weiterhin unbeantwortet

(38)

Wie bereits hinlänglich bekannt, hat die DSK Leasing GmbH & Co. KG aus Oberhaching ihren Anlegern Mitte des Jahres 2011 unerwartet mitgeteilt, dass diese beabsichtige sich zu liquidieren. Dies bedeutet nichts anderes, als dass die Gesellschaft selbst beschließt, sich aufzulösen. Die Kanzlei Dr. Schulte und Partner berichtete hierüber. Mehr dazu erfahren Sie hier.

Als Konsequenz hieraus soll den Anlegern der DSK Leasing GmbH & Co. KG nicht den Wert ihrer Beteiligung in Euro ausgezahlt werden. Vielmehr erhalten diese den Gegenwert ihrer Beteiligung in Aktien der österreichischen AutoBank AG. Dabei käme man den Anlegern ein Stück entgegen, wären diese Vorzugsaktien der AutoBank AG schon zum Börsenhandel zugelassen. Doch genau zu diesem Punkt sind die Informationen der DSK Leasing und der AutoBank AG jedoch widersprüchlich und irreführend. Die DSK Leasing GmbH & Co. KG hat bereits mehrfach mitgeteilt, dass beabsichtigt sei, die ausgegebenen Vorzugsaktien zeitnah zum Börsenhandel zuzulassen. Auch mit dem zuletzt an die Anleger gerichteten Schreiben vom 16.02.2012 teilte DSK-Leasing erneut mit, dass eine Zulassung zum Börsenhandel geplant sei. Darin heißt es, dass die DSK Leasing bereits Vorkehrungen getroffen habe, um die Aktien an einer deutschen Wertpapierbörse zum Handel zuzulassen. Was das jedoch konkret für jeden Betroffenen Anleger bedeutet, ist auch diesem Schreiben nicht zu entnehmen.

In einem Gutachten des unabhängigen Aktienanalysten Midas Research, das von der AutoBank AG in Auftrag gegeben wurde, lesen wir auf Seite 23 wortwörtlich: „Im Übrigen ist keine Börseneinführung der Vorzugsaktien vorgesehen, was eventuell Liquidität aus dem Handel der Stammaktie abziehen könnte." Wie diese völlig gegensätzlichen Informationen zustande kommen und welcher Aussage aus Anlegersicht nun zu vertrauen ist, hat bislang weder die DSK-Leasing, noch die AutoBank AG auf Nachfrage beantwortet.

Um für die Betroffenen Anleger Klarheit zu schaffen, hat sich die Kanzlei Dr. Schulte und Partner erneut an die DSK Leasing GmbH & Co. KG gewandt und diese aufgefordert, eindeutig zu den offenen Fragen Stellung zu nehmen. Aber in ihrer Linie treu bleibend, gibt die DSK-Leasing auch in diesem Schreiben keine eindeutigen Antworten. So wird lediglich darauf verwiesen, dass die Anleger der DSK Leasing GmbH & Co. KG regelmäßig mit allgemeinen Informationsschreiben über den Sachstand des Verfahrens informiert würden. Dies sei ausreichend. Aus Gründen der Gleichbehandlung sei eine Herausgabe darüber hinausgehender Informationen, insbesondere zum Stand der Zulassung der Aktien zum Börsenhandel, angeblich nicht möglich. Die Hoffnung auf Klarheit für die Betroffenen Anleger rückt in weite Ferne, das Katz- und Mausspiel wird einfach weiter gespielt.

Die Anleger der DSK-Leasing können weiterhin nicht sicher davon ausgehen, dass die Vorzugsaktien der AutoBank AG, die sie für ihre Beteiligung an der DSK-Leasing erhalten werden, irgendwann an der Börse handelbar sein werden. Die Möglichkeiten, diese Vorzugsaktien der AutoBank AG zu veräußern, würden sich sodann jedoch erheblich erschweren bzw. es wird keinen Markt dafür geben. Bleiben die Betroffenen Anleger mit Ihren offenen Fragen mal wieder alleine zurück?

Aus rechtlicher Sicht ist den Anlegern der DSK Leasing GmbH & Co. KG i.L. zu raten, ihre Beteiligung an der Fondsgesellschaft auch jetzt noch im Rahmen der Liquidation von einem im Bank- und Kapitalmarktrecht erfahrenden Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

Christian M. Schulter

Rechtsanwalt - Associate

Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich.

Sofortkontakt Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte
Weitere interessante Beiträge finden Sie auf unserer Internetseite unter Pressemitteilungen.

Kontakt:

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Schulte und Partner Rechtsanwälte

Ansprechpartner in Sachen DSK-Leasing GmbH & Co. KG:
Rechtsanwalt Christian M. Schulter

Friedrichstraße 133 (gegenüber vom Friedrichstadtpalast)
10117 Berlin
Telefon: (030) 71520670
Telefax: (030) 71520678
e-Mail: schulter@dr-schulte.de Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam-Bots geschützt, Sie müssen Javascript aktivieren, damit Sie es sehen können
Internet: www.dr-schulte.de

Die Kanzlei ist seit 1995 schwerpunktmäßig auf dem Gebiet des Kapitalanlagen- und Bankenrechts sowie auf dem Gebiet des Verbraucherschutzes tätig und vertritt bundesweit die Interessen einzelner Anleger. Die Kanzlei verfügt über zwei Büros in Berlin.
Ergänzende Absenderangaben mit allen Kanzleistandorten finden Sie im Impressum auf unserer Internetseite www.dr-schulte.de.


Rechtstipp vom 29.03.2012

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Dr. Thomas Schulte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.