Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Entschädigung für Flugverspätungen nach der Fluggastrechteverordnung

  • 3 Minuten Lesezeit

Nach der mittlerweile recht bekannten Fluggastrechteverordnung hat jeder Passagier bei Flügen, die in der EU starten, einen Entschädigungsanspruch ab einer Verspätung von 3 Stunden. Zudem greift die Verordnung bei allen in der EU landenden Flügen aus Drittstaaten, wenn die Airline ihren Sitz in der EU hat. Nebenbei hat die Türkei eine ähnliche Verordnung geschaffen, sodass auch Flugverkehre mit dem beliebten Urlaubsland in der Regel abgedeckt sind.

Nicht nur sogenannte Legal-Tech-Plattformen helfen den Passagieren, eine Entschädigung zu bekommen. Auch wir spezialisierten Rechtsanwälte kämpfen für Ihr Recht. Anders als bei den Plattform-Anbietern erhalten Sie bei uns in der Regel die komplette Entschädigungsumme, da wir keine Provision verlangen. Und die Anwaltskosten werden bei der richtigen Vorgehensweise in fast allen Fällen von der Fluggesellschaft übernommen.

Der Entschädigungsanspruch besteht, wenn die Verantwortung für die Verspätung bei der Airline liegt. Dann gibt es für Flüge ab 3.500 km 600 Euro Entschädigung, bei Flügen innerhalb der EU oder einer Strecke zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern werden für die Fluggesellschaft 400 Euro fällig. Liegt die Flugentfernung darunter, müssen 250 Euro Entschädigungssumme an den Fluggast ausgezahlt werden.

Die Airlines sind bestimmt erfreut, wenn Passagiere Ersatzzahlungen in Millionenhöhe einfach verfallen lassen. Das bedeutet jedoch nicht, dass in den Fällen, die tatsächlich gemeldet werden, unbürokratisch reguliert wird. Vielmehr verweigern die Fluggesellschaften oftmals zu Unrecht die Entschädigung oder antworten dem Passagier erst gar nicht. Davon lassen sich dann häufig selbst die Passagiere abschrecken, die ihre Rechte zu kennen dachten.

So leicht sollte man es den Airlines nicht machen. Uns liegen mittlerweile etliche Fälle vor, in denen nach Einschaltung unserer Kanzlei sofort gezahlt wurde. In einigen Fällen ließ es die jeweilige Fluglinie (insbesondere Ryanair) zwar drauf ankommen. Bezeichnend ist, dass aber auch in diesen Fällen unmittelbar nach Klageerherbung beim zuständigen Amtsgericht die Fluggesellschaft regelmäßig eingeknickt ist und gezahlt hat. 

Denn die Fluggesellschaften haben wenig Spielraum, was die Entlastung von der Verantwortlichkeit angeht. Grundsätzlich gilt grob vereinfacht, dass nur bei außerordentlichen Sachverhalten diese Verantwortung entfällt. Lediglich in einem einzigen Fall erfolgte bisher eine Klageabweisung wegen außergewöhnlicher Umstände.

Ganz aktuell hat der EuGH entschieden, dass ein Flug auch als „annulliert“ anzusehen sein kann, wenn das ausführende Luftfahrtunternehmen ihn um mehr als eine Stunde vorverlegt.  Zudem muss das ausführende Luftfahrtunternehmen in einem solchen Fall (was u. a. eine verspätete Benachrichtigung von der Vorverlegung voraussetzt), stets den Gesamtbetrag zahlen müsse. Die Airline hat hier also nicht die Möglichkeit, die etwaige Ausgleichszahlung mit der Begründung, dass es dem Fluggast eine anderweitige Beförderung angeboten habe, mit der er sein Endziel ohne Verspätung habe erreichen können, um 50 % zu kürzen.  (EuGH, Urt. v. 21.12.2021, Az.  C-146/20, C-188/20, C-196/20, C-270/20, C-263/20, C-395/20).

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben oder unsere Hilfe bei der entsprechenden Durchsetzung Ihrer Rechte benötigen, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Denn auch wenn dieser Bereich mittlerweile sehr stark von sogenannten Legal-Tech-Portalen bearbeitet wird sollte man als betroffener Passagier eines nicht vergessen: wir Anwälte verlangen keine Provision, so dass Sie grundsätzlich die Entschädigung ohne Abzüge erstattet bekommen. Und auch die Anwaltskosten werden regelmäßig von der Fluggesellschaft reguliert. Wenn Sie also einen Anwalt mit einem solchen Fall beauftragen - auch wenn es evtl. etwas mehr Aufwand ist - bekommen Sie unter dem Strich mehr Geld heraus , als wenn Sie die Forderung an ein Legal-Tech-Unternehmen verkaufen.

Rechtsanwalt Christoph Birk

Häger & Birk Rechtsanwälte in Bremen (Bremen – Nord)



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Christoph Birk

Würden Sie auf die Straße gehen, gegebenenfalls auch noch im Ausland, und dort eine Ihnen völlig unbekannte Person bitten, Ihnen ein Auto zu verkaufen und ihr dafür einfach 10.000 € in die Hand ... Weiterlesen
Positiv überrascht konnten man letzte Woche die Meldung vernehmen, dass der Europäische Gerichtshof entgegen der Empfehlung des Generalanwalts über die massenhaften Flugverspätungen und ... Weiterlesen
Seit 2015 dürfen – mit ganz wenigen Ausnahmen – nur noch Fahrzeuge, die eine grüne Plakette besitzen, eine Umweltzone befahren. Wer mit seinem Kfz ohne Umweltplakette am Verkehr in einer ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

17.05.2022
Schadensersatz für verlorene Urlaubszeit Wem die schönste Zeit des Jahres, die Urlaubszeit, erheblich vermiest ... Weiterlesen
15.06.2022
Gerade noch freut man sich auf den Flug in den Urlaub oder aber steht unter Zeitdruck, da man zu einem wichtigen ... Weiterlesen
18.06.2018
Ihr Flug hatte Verspätung? Dann lohnt es sich, die Umstände der Verspätung genau unter die Lupe zu nehmen. In den ... Weiterlesen