Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Illegales Rennen gegen sich selbst

  • 1 Minuten Lesezeit

Höchstgeschwindigkeit auf der Autobahn ist Illegales Rennen gegen sich selbst?

Mit § 315d I StGB hat der Gesetzgeber u.a. in der Nr. 3 das „Rennen gegen sich selbst“ unter Strafe gestellt. Dieses ist dann nach dem Wortlaut des Gesetzes strafbar, wenn der grob verkehrswidrig und rücksichtslos handelnde Fahrer mit der Absicht handelt, eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. Zu beachten ist, dass der Täter nur die Absicht haben muss, diese Geschwindigkeit zu erreichen. Nicht erforderlich ist, dass er sie tatsächlich auch erreicht, wobei das objektive Erreichen derselben natürlich ein Indiz für die Absicht ist.
Seit der 2017 erfolgten Einführung des „Renn-Paragraphen“ im Strafgesetzbuch kommt es zu einer Vielzahl von Ermittlungsverfahren, bei denen dem Beschuldigten vorgeworfen wird, ein sogenanntes „Rennen gegen sich selbst“ ausgetragen zu haben. Daraus, dass sie u.a. mit häufig tatsächlich überhöhter Geschwindigkeit gefahren sind wird ihnen letztlich angelastet, als sogenannte „Allein- oder Einzel-Raser“ unterwegs gewesen zu sein und dadurch den Straftatbestand des § 315d Abs.1 Nr.3 StGB erfüllt zu haben! Neben erheblichen Geld- oder Freiheitsstrafen steht dann regelmäßig die Entziehung der Fahrerlaubnis und nicht selten zusätzlich die Einziehung des Tat-Fahrzeugs zur Debatte.
In der derzeitigen Gesetzesfassung sieht der Paragraph vor, dass sich jener Kraftfahrzeugführer strafbar macht, der sich mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos im Straßenverkehr fortbewegt, „um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen“. Ob dies verfassungsmäßig ist, ist derzeit noch unklar.
Vor dem Hintergrund heftigster drohender Rechtsfolgen (Geld- oder Freiheitsstrafe; Entziehung der Fahrerlaubnis mit langer Sperrfrist für die Wiedererteilung; drohende MPU; Einziehung des Fahrzeugs!) sollte aktuell niemand den Tatvorwurf des „Einzel-Rasens“ hinnehmen, ohne ihn von einem versierten Fachanwalt für Verkehrsrecht prüfen zu lassen.

rae-wegmann.de/news/

Foto(s): selbst

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Strafrecht, Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Georg Wegmann

Fachanwalt für Verkehrsrecht Kreis Viersen/Nettetal:Entzug der Fahrerlaubnis? E-Scooter gilt als Kraftfahrzeug - Trunkenheit auf dem E-Scooter ist der am Steuer gleichzusetzen! Immer beliebter ... Weiterlesen
Resttreibstoff im Tank als Schaden? Das AG Germesheim hatte über einen Verkehrsunfall zu entscheiden und u.a. die Frage zu klären, ob ein vorhandener Resttreibstoff im Tank dem Geschädigten zu ... Weiterlesen
Gibt es ein Fahrverbot für Fahrer mit "Vorgeschichte"? Wer beim Autofahren telefoniert, kann nicht nur eine Geldbuße und Punkte in Flensburg bekommen, sondern auch ein Fahrverbot bis zu drei ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

17.05.2022
Um hinreichenden Schutz vor den Gefahren der Spielsucht zu gewährleisten und die hohe Kriminalitätsgefahr ... Weiterlesen
22.11.2015
In Deutschland ist ohne staatliche Erlaubnis das Glücksspiel verboten. Hierbei stellt sich jedoch das Problem, ... Weiterlesen
27.10.2020
Immer mal wieder liest und hört man in den Medien von tödlichen Unfällen, bei denen es zuvor zu Rennen zwischen ... Weiterlesen