Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kein Wiedereinstellungsanspruch des Arbeitnehmers bei Insolvenz

  • 1 Minuten Lesezeit

Gegen die Kündigung des Arbeitsverhältnisses kann ein Arbeitnehmer sich mit einer Kündigungsschutzklage zur Wehr setzen. Diese ist innerhalb von drei Wochen ab Zugang der Kündigung beim Arbeitnehmer zu erheben, also bei Gericht einzureichen.

Wird keine Kündigungsschutzklage erhoben oder wird die Kündigungsschutzklage abgewiesen, das Arbeitsverhältnis wirksam beendet.

Auch nach zunächst wirksamer Beendigung des Arbeitsverhältnisses kann unter bestimmten Umständen ein Wiedereinstellungsanspruch des Arbeitnehmers bestehen. Einen solchen der Einstellungsanspruch nach einer wirksamen Kündigung hat das Bundesarbeitsgericht unter anderem bei folgende Situation anerkannt:

Der Arbeitgeber kündigt das Arbeitsverhältnis, weil er den Betrieb stilllegen will. Die Kündigung wird formell wirksam. Noch während der Kündigungsfrist ändert sich dies und es kommt z.B. zu einem Betriebsübergang oder einer Betriebsfortführung. Ein solcher Wiedereinstellungsanspruch besteht nach der Rechtsprechung aber nur im Anwendungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes, also nicht in sogenannten Kleinbetrieben im Sinne des § 23 Abs. 1 KSchG.

Nunmehr hat das Bundesarbeitsgericht mit Urteil vom 25.5.2022, Az. 6 AZR 224/21, entschieden, dass bei einer Insolvenz des Arbeitgebers unter keinen Umständen ein Wiedereinstellungsanspruch besteht.

Ein Wiedereinstellungsanspruch bedeutet einen Kontrahierungszwang, es besteht in diesem Fall also die Pflicht des Arbeitgebers zum Abschluss eines neuen Arbeitsvertrages. Ein solcher Kontrahierungszwang widerspreche aber der Insolvenzordnung. Auch wenn im Übrigen die Voraussetzungen für eine Wiedereinstellungsanspruch eigentlich vorlägen, kommt aufgrund Insolvenz des Arbeitgebers eine Wiedereinstellung nicht in Betracht.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Insolvenzrecht & Sanierungsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Mathias Wenzler

Das Bundesurlaubsgesetz hatte geregelt, dass der Urlaub am Ende des Urlaubsjahres (Kalenderjahres) grundsätzlich verfällt. Es war also Sache des Arbeitnehmers, den Urlaub rechtzeitig zu ... Weiterlesen
Endet ein Arbeitsverhältnis, so ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Arbeitnehmer ein Arbeitszeugnis zu erteilen. Unter bestimmten Umständen (z.B. Wechsel des Vorgesetzten, Änderung der ... Weiterlesen
Arbeitsverhältnisse können befristet werden. Ohne Sachgrund kann eine Befristung für ein Zeitraum von insgesamt zwei Jahren erfolgen. Soll die Befristung länger andauern oder soll über die zwei ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

27.04.2022
Was bedeutet Insolvenz? Genau genommen bezeichnet die Insolvenz die allgemeine Zahlungsunfähigkeit eines ... Weiterlesen
15.08.2022
Leere Kassen und angesammelte Rechnungen, die nicht beglichen werden können: dies bedeutet keinesfalls das Ende. ... Weiterlesen
04.08.2022
Kein Wiedereinstellungsanspruch in der Insolvenz (Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 25.05.2022 -6 AZR 224/21-) Das ... Weiterlesen