Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Krisenfrüherkennung und Krisenmanagement für Geschäftsleiter

  • 5 Minuten Lesezeit


I. Pflichten, Faktoren und Fragen

  1. Neues Gesetz

    Es besteht gemäß § 1 StaRuG die Pflicht zur Krisenfrüherkennung und zum Krisenmanagement bei haftungsbeschränkten Unternehmensträgern.
  2. Was ist das StaRUG und welches Ziel verfolgt das Gesetz?

    Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (Unternehmensstabilisierungs- und-restrukturierungsgesetz - StaRUG:
    Das Gesetz soll Nachteile einer Insolvenz vermeiden, z.B. Verlust des Ansehens, hohe Kosten und Einschränkungen der Entscheidungsfreiheit der Geschäftsleitung. Das Gesetz fordert die Krisenfrüherkennung und ermöglicht, außerhalb eines Regelinsolvenz-, Eigenverwaltungs- oder Schutzschirmverfahrens in die Rechte bestimmter Gläubigergruppen einzugreifen, damit nicht einzelne Gläubiger die Sanierung des Unternehmens blockieren.  
    Im Wesentlichen soll/kann mit dem StaRUG eine nachhaltige Finanzierungsstruktur erhalten oder hergestellt werden.
  3. Seit wann gilt das Gesetz? 01.1.2021
  4. Welche drei Hauptpflichten  normiert §1 StaRUG?   

a) Wachen: Geschäftsleiter von GmbH´s, UG´s, GmbH&CoKG´s oder Vorstände von Aktiengesellschaften müssen fortlaufend über Entwicklungen, welche den Fortbestand der juristischen Person gefährden können, wachen.

b) Reagieren: Erkennen sie solche Entwicklungen, müssen sie geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen.

c) Berichten: Sie müssen ferner den zur Überwachung der Geschäftsleitung berufenen Organen (Überwachungsorganen) unverzüglich Bericht erstatten.

5. Für wen gilt das Gesetz?

Für Geschäftleiter.
Gilt dieses Gesetz auch bei Gesellschaften ohne Rechtspersönlichkeit im Sinne von § 15a Absatz 1 Satz 3 und Absatz 2 der Insolvenzordnung? Ja, entsprechend § 1 gilt Absatz 1 entsprechend für die Geschäftsleiter der zur Geschäftsführung berufenen Gesellschafter.

6. Was muss der Geschäftsleiter konkret tun?

Wenigstens laufend die Zahlungsfähigkeit und Überschuldung des Unternehmens und konkrete drohende Unternehmensgefährdungen prüfen und Maßnahmen zur Vermeidung, Abwehr oder Eingrenzung ergreifen. Er kann relevante Kennzahlen darstellen und auf deren Branchenvergleich oder den Vergleich mit vergangenen Jahren eingehen. Nur die Darstellung der Kennzahlen ohne Auswertung, reicht sicher nicht.
Wichtig ist, dass sich die Geschäftsleitung Gedanken macht über Risiken und diese Gedanken und Maßnahmen dokumentiert.
Ein Unternehmen zum Beispiel, das von Chips abhängt, kann nicht so einfach tun, als ob es keine Chipprobleme gäbe. Es müssen Lagerbestände für X Wochen aufgebaut werden oder Verträge angepasst werden, damit man nicht liefern muss, was man gar nicht hat oder oder.

7. Was passiert, wenn der Geschäftsleiter keine Krisenfrüherkennung hat?

Haftung für den kausal durch die Pflichtverletzung entstandenen Schaden. Wenn es dafür keine Haftpflichtversicherung gibt (D&O Versicherung) dann haftet der Geschäftsleiter persönlich. 

8. Wer kann dem/der Geschäftleiter/in helfen?

Krisenfrüherkennung ist Chefsache.
Meines Erachtens braucht jedes Unternehmen einen oder mehrere Mitarbeiter, die sich mit Krisenfrüherkennung und dem  -management beschäftigen - der Geschäftsleitung daher zuarbeiten.
Fachanwälte für Insolvenzrecht oder Fachberater für Restrukturierung und Sanierung sind qualifiziert in Sachen Erkennung der Insolvenzreife und Vermeidung von Insolvenzdelikten. Dazu können Sie eingebunden werden, ein System aufzubauen, das den Mindestanforderungen des StaRUG entspricht. Wirtschaftsjuristen können helfen, vertragliche existenzgefährdende Risiken zu vermeiden, insbesondere Risiken im Zusammenhang mit Lieferpflichten und  fristen.  Unternehmensberater mit dem Schwerpunkt Risikomanagement können helfen, ein Risikomanagementsystem zu implementieren.

9. Fragenauszug im Rahmen der Krisenfrüherkennung: 

a) Krisenfaktor Management

-Werden die Bilanz(en) rechtzeitig erstellt?
-Sind die BWA´s  (betriebswirtschaftliche Auswertung)aktuell und verständlich?
-Wie hoch ist die Eigenkapital-Quote?
-Ist der Kontokorrentrahmen im Rahmen des Umsatzes ausreichend?
-Wird der Kapitaldienst ohne zeitliche Verzögerung geleistet?
-Werden Verbindlichkeiten ohne zeitliche Verzögerung beglichen?
-Besteht Kontakt zur Hausbank- gibt es regelmäßig Gespräche?
-Wird regelmäßig ein Liquiditätsplan erstellt?
-Werden Abrechnungen und Forderungen an Kunden durch ein optimales Mahn- und Rechnungswesen überwacht?
-Besteht eine Nachkalkulation?
-Werden die Soll-Planzahlen erfüllt?
-Werden der Betriebsablauf und die Organisationsstruktur des Unternehmens kontrolliert?
-Was sind die aktuellen Markttendenzen?
-Kennt man Kunden und deren Wünsche?
-Gibt es ein Marketingkonzept?
-Ist die Anzahl der Reklamationen oder Beschwerden rückläufig bzw. gering?
-Gibt es mehr als zwei Hauptauftraggeber?
-Passen Marketingentscheidungen zu Umsatz und Gewinn?
-Wie werden unternehmerische Entscheidungen getroffen?
-Besteht ausreichend Zeit, um notwendige Arbeiten zu erledigen.

b) Krisenfaktor Unternehmer

Es gibt eine Reihe von Krisenursachen, die mit der Unternehmerin bzw. dem Unternehmer selbst zusammenhängen:


-Qualifikation
-Kaufmännisches Wissen?
-Vielfältig ausgerichtete Unternehmensführung?
-Branchenerfahrung?
-Realitätsbezogene Planung?

c)) Krisenfaktor Unternehmensführung

-Stellvertreterregelung
-Halten leitender Angestellten
-Nachhaltigkeit bei den Gesellschaftern
-Kooperation unter den Geschäftsführern/ Gesellschaftern
-Führung
-Nachfolgeregelung

d) Krisenfaktor Finanzen

-Eigenkapital ausreichend?
-Forderungsmanagement vorhanden?
-Überblick über Kosten?
-Vorhandene Liquiditätsplanung?

e) Krisenfaktor privater Lebensbereich
-Familie
-Gesundheit
-Lebensstil
-(Selbst)disziplin
-Kommunikationsfähigkeit

II. Arten der Krise

  1. Strategiekrise

a) Markt und Konkurrenz

-Neue Angebote werden nicht angenommen
-Es gibt zunehmend Konkurrenten mit gleichen Angeboten.
-Das Unternehmen verliert Kunden an neue Konkurrenten.
-Das Unternehmen gewinnt keine neue Kunden dazu.
-Zunehmende Konkurrenz drückt den Preis.

b) Neue Gesetze und Vorschriften verschlechtern die Arbeitsbedingungen.

c) Rechte und Patente laufen aus ohne Ersatz

2. Erfolgskrise 

a) Kunden
-Verlust von Stammkunden
-Steigende Außenstände
-Häufende Kundenbeschwerden

b) Absatz

-Rückgang des Absatzes
-Unverkaufbare Bestände liegen vor
-Einhaltung der Liefertermine ist die Regel

c) Produktion

-Auslastung der Kapazitäten der Produktion
-Qualität von Produkten, Dienstleistungen und Service lässt nach

d) Finanzen

-Der Umsatz geht erkennbar zurück
-Der Gewinne geht erkennbar zurück
-Die Ausgaben Ihres Unternehmens übersteigen die Einnahmen
-Kontokorrent-Kreditlinie wird immer wieder überzogen

e) Personal

-Betriebsklima
-Motivation der Mitarbeiter
-Fluktuation in der Belegschaft
-Qualifizierung Mitarbeiter
-Personalauslastung 

f) Produktion/Leistung

-Sind die Produktionsverfahren auf dem neuesten Stand
-Ist die Qualität von Produkten oder Dienstleistungen und Service gleichbleibend hoch
-Werden Reklamationen systematisch ausgewertet und bearbeitet
-Werden Anregungen von Kunden und Mitarbeitern umgesetzt

3. Liquiditätskrise

a) Kunden

-Das Unternehmen verliert  Stammkunden (25 % und mehr)
-Es bestehen hohe Außenstände (mehr als 10 % des Umsatzes)
-Kundenbeschwerden häufen sich
-Kunden zahlen verspätet (über 90 Tage)
-Forderungsausfälle müssen verkraften werden(mehr als 5 % des Umsatzes)

b) Absatz

-Der Absatz geht stark zurück (25 % und mehr)
-Unverkaufte Bestände wachsen immer weiter an.
-Liefertermine können häufig nicht eingehalten werden.
-Vertreter kündigen.

c) Lieferanten

-Mahnungen von Lieferanten häufen sich.
-Lieferanten liefern nur noch gegen schlechtere Lieferkonditionen.
-Lieferanten kürzen die Zahlungsziele.
-Lieferanten liefern nur noch gegen Vorkasse.
-Lieferanten werden bei Nachfragen wegen ausstehender Forderungen vertröstet

d) Bank

-Es gibt häufiger Rückfragen oder Ärger mit der Bank.
-Die Bank fragt mehrfach nach erwarteten Zahlungseingängen (Rückführung der Überziehung).
-Die Bank stuft das Unternehmen in einer deutlich niedrigere Ratingklasse ein (drei Stufen).
-Die Bank erhöht die Zinsen für Kredite.
-Die Bank verlangt mehr Sicherheiten für (laufende) Kredite.


Für Rückfragen zur Krisenfrüherkennung und zum Aufbau oder Stärkung des Krisenmanagements einschließlich der staatlichen Förderung zur Stärkung von Unternehmen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Hermann Kulzer MBA
Fachanwalt für Handels-. und Gesellschaftsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Wirtschaftsmediator (uni DIU) 




Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Hermann Kulzer M.B.A.

Droht wegen dem Ukrainekrieg und der Energiekrise jetzt die Insolvenzwelle? Finanzkrise, Umsatzkrise, Chipkrise, Metallkrise, Rohstoffkrise, Ukraine-Sanktionskrise, Coronakrise: Gibt es im Winter ... Weiterlesen
Post vom Insolvenzverwalter an den (alten) Geschäftsführer. Zahlen Sie 100.000 Euro, weil sie trotz Eintritts einer Insolvenzreife noch Zahlungen getätigt haben, die nicht mehr vorgenommen werden ... Weiterlesen
Teilweise gibt es in der Wirtschaft LIEFERENGPÄSSE. Wenn einzelne Teile fehlen oder Materialien oder Rohstoffe, steht die Produktion / Herstellung / Baustelle still oder ist stark behindert. ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

17.01.2023
von Felix Tittel Insolvenzen kommen selten ohne Vorwarnung. In der Regel kündigen sie sich an und drücken sich ... Weiterlesen
21.06.2021
Ist die Titanic noch zu retten? 108 Jahre nach dem Untergang der Titanic, holt uns nicht ein riesiger Eisberg, der ... Weiterlesen
13.01.2021
Der Anspruch gegen den Geschäftsführer auf Ersatz solcher Zahlungen, die er nach Insolvenzreife leistet, ist ein ... Weiterlesen