Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mindestlohn - wie hoch ist mein Urlaubsgeld oder mein Urlaubsabgeltungsanspruch?

  • 1 Minuten Lesezeit

Vorab die schlechte Nachricht: Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts zu dieser Frage gibt es noch nicht.

Nun aber die gute Nachricht: Das Bundesarbeitsgericht hat in Bezug auf das Arbeitnehmerentsendegesetz und die in diesem Zusammenhang einschlägige Mindestlohnverordnung für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen eine Entscheidung zu dieser Frage getroffen. Es steht zu erwarten, dass das Bundesarbeitsgericht entscheiden wird, dass die dortigen Grundsätze auch für das Mindestlohngesetz gelten.

Höhe des Urlaubs- und Urlaubsabgeltungsanspruches bestimmt sich nach dem Mindestlohn

Ausgangspunkt ist zunächst, dass der Arbeitgeber Arbeitszeit, die aufgrund eines gesetzlichen Feiertags, wegen Arbeitsunfähigkeit oder wegen Urlaubs ausfällt, nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz zu bezahlen hat.

Spannend ist, in welcher Höhe der Arbeitgeber dies zahlen muss – insbesondere wenn es um Urlaubsgeld oder einen Urlaubsabgeltungsanspruch geht.

Das Bundesarbeitsgericht hat im o.g. Urteil entschieden, dass sich die Höhe des Urlaubsentgelts und der Urlaubsabgeltung nach der durchschnittlichen Vergütung der letzten dreizehn Wochen bestimmt. Dies ergibt sich aus § 11 des Bundesurlaubsgesetzes. Nach Auffassung der Richter gilt das auch dann, wenn die Mindestlohnregelung gar keine „eigene“ Regelung zur Entgeltfortzahlung und zum Urlaubsentgelt enthält. Man orientiert sich dann an § 11 des Bundesurlaubsgesetzes bzw. den vorgenannten Grundsätzen.

Wichtig zu wissen ist jedenfalls, dass sich demgemäß die Höhe des Urlaubsentgelts und auch des Urlaubsabgeltungsanspruches am Mindestlohn orientiert. Anders ausgedrückt darf der Arbeitgeber hierfür nicht eine etwa niedrigere vertraglich vereinbarte Vergütung zur Berechnung heranziehen. Ich kann nur sagen „schönen Urlaub …“.

Und: Es bleibt also zu hoffen, dass das Bundesarbeitsgericht diese Grundsätze bald auch für das Mindestlohngesetz bestätigt.

(Bundesarbeitsgericht, Urteil vom 13. Mai 2015, 10 AZR 191/14)

Fragen oder Arbeitgeber zahlt nicht? Rufen Sie mich gerne in meinem Büro in Lichterfelde – West unter nebenstehendem Kontakt per Telefon an oder schicken Sie mir eine E-Mail.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Dr. Sabine Reichert-Hafemeister LL.M.

Der seit dem 22. November 2021 und aktuell bis zum 31. März 2022 geltende § 28 b Abs. 4 des Infektionsschutzgesetzes regelt, dass Arbeitgeber verpflichtet sind, Beschäftigten, welche Büroarbeit ... Weiterlesen
Ab dem 15. März 2022 besteht für Mitarbeiter in der Pflege die Impfpflicht. Dies ist in § 20 a des Infektionsschutzgesetzes gesetzlich geregelt. Welche Personen, die in der Pflege arbeiten, der ... Weiterlesen
Weihnachtsgeld – auch 13. Monatsgehalt genannt - ist eine zusätzliche Vergütung (auch Sondervergütung genannt), die der Arbeitgeber zumeist einmal im Jahr mit der Vergütung für den Monat November ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

13.12.2021
Wie hoch ist der gesetzliche Mindestlohn ab 2022? Am 1. Januar 2015 wurde in Deutschland durch das ... Weiterlesen
04.04.2019
Die wichtigsten Fakten Seit 1. Januar 2019 haben Arbeitnehmer in Deutschland einen Anspruch auf einen ... Weiterlesen
29.11.2020
Das Bundesarbeitsgericht hat mit Urteil vom 25.05.2016 zum Aktenzeichen 5 AZR 135/16 entschieden, dass Urlaubsgeld ... Weiterlesen