Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mögliches Schneeballsystem: P&R Container – 50.000 Anleger betroffen

(42)

Vor wenigen Tagen stellte P&R Container aus Grünwald bei München den Verkauf seiner aktuellen Container-Angebote ein. Vertriebsmitarbeiter und deren Kunden zeigen sich besorgt. Offenbar wurden Mietauszahlungen seit Monaten verzögert und immer noch nicht an die Investoren ausbezahlt. Gründe für den Verkaufsstopp und die ausbleibenden Zahlungen nennt das Unternehmen nicht. Derzeit gibt es keine Stellungnahme von P&R.

Anleger sind enttäuscht von dem sonst seit Jahrzehnten zuverlässigen Anbieter für Direktinvestments in Container. P&R bot seit 1075 Privatanleger die Möglichkeit, Container zu erwerben und vermietete diese an diverse Reeder aus der ganzen Welt. Quartalsweise wurden Mieteinnahmen an die Investoren gezahlt und am Ende der 3-5 Jahre langen Laufzeit Container unabhängig vom Marktpreis zurückgekauft. Scheinbar ein „Rundum-sorglos-Paket“ für Investoren. 50.000 Kunden überzeugte dies.

Die Frage, wie dies trotz der in den Jahresberichten festgestellten Mietunterdeckung von 190 Millionen Euro möglich war, beschäftigt das Handelsblatt und investmentcheck.de. Offengelegt wurden diese Zahlen erst durch die ab 2016 gültig gewordene Prospektpflicht.

Die fehlende Transparenz und Kommunikation von P&R wirft viele Frage und Vermutungen auf.

Ein mögliches Schneeballsystem wurde neben weiteren Themen bereits im Juli 2016 von investmentcheck.de in einer Presseanfrage an P&R thematisiert. Nach Aussagen von investmentcheck.de wurde diese Presseanfrage nicht beantwortet. Nach deren Beobachtung schien es möglich, dass neue Container nach einer Laufzeit von beispielsweise 3 Jahren anschließend als gebrauchte Container an neue Investoren verkauft wurden. Somit wäre es möglich, die Rückkaufzahlungen der Investoren aus wiederum Neuverkäufen weiterer Investoren zu finanzieren. Ist es ein Schneeballsystem, das jetzt katastrophale Folgen hat?

2017 musste P&R einen Einbruch von 40 % im Bereich der Neugeschäfte verbuchen. Fehlende Einnahmen, die das Verzögern und Ausbleiben von Zahlungen erklären könnten. 2013 verkaufte P&R Container für rund 1 Milliarde Euro an Investoren – die meisten dieser Container haben eine Laufzeit von 5 Jahren – demnach wäre in diesem Jahr der Rückkauf der Container fällig.

Anhand aktueller Berichte und Investoren, die mit uns in Kontakt stehen, gehen wir davon aus, dass P&R in massiven Schwierigkeiten steckt und anstehenden Zahlungen nicht wird nachkommen können.

Sofort-Hilfe für Investoren:

Prüfung Ihrer individuellen Möglichkeiten zum Schutz vor Verlusten und zur Durchsetzung von Zahlungsansprüchen gegen P&R.

Unsere Prüfung ist für Sie kostenfrei und unverbindlich.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine E-Mail.


Rechtstipp vom 16.03.2018
aus der Themenwelt Management und Verträge und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Helge Petersen (Kanzlei Helge Petersen & Collegen, in Hamburg und Kiel für Sie!)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.