Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Negativer Schufa Eintrag mit weitreichenden Folgen

(2)

Wohnsitz im Ausland schützt nicht vor Schufa Eintrag - Verbraucher erleben unerwartete Überraschung bei der Einholung der Selbstauskunft – „Klassiker” beim Thema Schufa Problem

Kürzlich konnte einem weiteren Betroffenen geholfen werden, sein Problem mit einem unberechtigten Schufa-Eintrag zu beseitigen. Der Betroffene schloss im Jahr 2002 einen Vertrag mit einem bekannten Mobilfunkanbieter. Aus persönlichen Gründen verzog der Betroffene dann nach Italien.

Wohnungssuche erfordert saubere Schufa Selbstauskunft

Als der Betroffene im Jahr 2015 zurück in Deutschland auf Wohnungssuche war, beantragte er eine kostenlose Schufa-Selbstauskunft (auch Datenübersicht nach § 34 BDSG genannt). Verwundert musste er zur Kenntnis nehmen, dass ein Negativeintrag zu seinen Lasten darin zu finden war. Besagter Mobilfunkanbieter hatte im Jahr 2004 einen Betrag von 441,00 Euro titulieren lassen und den Betrag dann bei der Schufa Holding AG gemeldet.

Der Betroffene war überrascht und ahnungslos. Er hatte keine Zustellung über den Schufa Eintrag erhalten, da er sich in Italien befand. „Eine Zustellung des Vollstreckungsbescheids (Titulierung) bei dem Betroffenen konnte deshalb nicht unter der alten Adresse gelungen sein”, so die Argumentation des Rechtsanwalts Klevenhagen. Dies wäre von der eintragenden Stelle in einem Prozess zu beweisen gewesen. Nach Beauftragung von Rechtsanwalt Klevenhagen konnte dem Betroffenen bereits mit dem ersten Schreiben geholfen werden. Die rechtliche Vertretung des Mobilfunkanbieters, hat den Eintrag aufgrund der besonderen Umstände des Einzelfalles bei der Schufa Holding AG in Wiesbaden widerrufen.

Argumentationsspielraum lieferte in diesem Fall die Besonderheit, dass er Betroffene zum Zeitpunkt, als der Vollstreckungsbescheid erlassen und angeblich zugestellt wurde, in Italien gelebt hat.

Schufa „Klassiker”: Überraschung nach Einholung der Selbstauskunft – Belastung durch negativen Schufa-Eintrag

Nach Einschätzung des Schufa-Experten Dr. Sven Tintemann handelt es sich an gewissen Punkten um einen „Klassiker” in Sachen Schufa-Problemen: „Den meisten Verbrauchern ist die Folge eines negativen Schufa-Eintrages nicht bewusst. Häufig wird sich um ein solches Problem gar nicht oder erst zu spät gekümmert. Probleme zeigen sich zumeist dann, wenn man ein neues Konto eröffnen möchte oder auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist. Insbesondere wenn eine Titulierung vorliegt, ist es schwierig, einen Eintrag aus dem Schufa-Datenbestand zu entfernen. Man sollte deshalb bereits im Stadium des Mahnverfahrens tätig werden, um weitreichende Probleme, die durch den Erlass eines Vollstreckungsbescheides entstehen, zu verhindern. Bei besonderen Umständen kann eine titulierte Forderung jedoch auch nachträglich von der Schufa Holding AG gelöscht bzw. von der meldenden Stelle widerrufen werden.”

Fazit: Schufa-Einträge haben weitreichende Auswirkungen – keine Verträge für Konto, Handy, Leasing, Wohnung, Kredite, Darlehen – zügiges Handeln vermeidet Ärger

Sollten Sie einen negativen Schufa-Eintrag in Ihrer Auskunft vorfinden, können Sie sich gerne telefonisch der per E-Mail an das Expertenteam von AdvoAdvice wenden.

Formulare zum Thema „Negativeinträge bei Auskunfteien” finden Sie unter Downloads.


Rechtstipp vom 16.03.2016
aus der Themenwelt Schufa-Eintrag und den Rechtsgebieten Allgemeines Vertragsrecht, Forderungseinzug & Inkassorecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Ihre Spezialisten