Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Schlecker hat gekündigt, was nun?

(23)

Macht die Erhebung einer Kündigungsschutzklage Sinn? 10.000 Schlecker - Frauen erhalten heute ihre Kündigung. Die Firma ist in der Insolvenz und das angedachte Modell mit der Beschäftigungsgesellschaft ist gescheitert.

Macht eine Kündigungsschutzklage bei einer insolventen Firma überhaupt Sinn?

In diesem Falle kann man sagen, JA! Denn es ist vermutlich genügend Masse vorhanden, damit jede Betroffene etwas abbekommt.

Was anderes wäre es, wenn von vorneherein feststünde, dass es nichts zu verteilen gibt.

Vorliegend ist ja bekannt, dass es durchaus Filialen gibt, welche lukrativ sind und weitergeführt werden könnten. Eine Klage macht in derartigen Fällen auch deshalb Sinn, weil es möglicherweise doch noch einen Investor gibt, welcher an der Fortführung der Gesellschaft interessiert ist.

Die Mitarbeiter von Schlecker waren ja zu keiner Zeit besonders bevorteilt,- um das einmal vorsichtig auszudrücken.

Warum sollen Sie jetzt, da sie eh nichts mehr zu verlieren haben, klein bei geben. Weitere Infos über www.DieOnlineKanzlei.de

Rechtsanwalt Borth


Rechtstipp vom 30.03.2012
aus der Themenwelt Arbeitsverhältnis und dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Michael Borth

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.