Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Scorewert bei der Schufa Holding AG verbessern

Rechtstipp vom 19.10.2017
(5)
Rechtstipp vom 19.10.2017
(5)

Schlechter Scorewert verhindert Kreditwürdigkeit – Welche Faktoren spielen für die Berechnung des Scorewertes eine Rolle? Was muss bei der Bonitätsabfrage beachtet werden?

Kern der Tätigkeit einer Wirtschaftsauskunftei ist es, Wahrscheinlichkeitswerte zu berechnen, um vorherzusagen, mit welcher Wahrscheinlichkeit die Betroffenen zukünftige Rechnungen und Kredite bezahlen werden. Diese sogenannten Scorewerte werden durch unterschiedliche Faktoren beeinflusst. Für viele Unternehmen zählt der Scorewert, den die Schufa Holding AG in Bezug auf ein bestimmtes Geschäft ermittelt. Dieser Wert bzw. die Auskunft der Schufa Holding AG ist für Vertragspartner der ausschlaggebende Faktor, ob es zu einem Vertragsschluss kommt oder nicht.

Wie berechnet sich der Scorewert?

Aufgrund der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes muss die Schufa Holding AG nicht bekanntgeben, wie genau der Scorewert berechnet wird. Langjährige Erfahrungen der AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB als Experten für Schufa-Recht haben zu dem Wissen geführt, dass eine Vielzahl an Merkmalen von den Verbrauchern gesammelt werden, welche den Scorewert negativ beeinflussen können.

Dazu gehören nicht nur negative Schufa Einträge, Abwicklungskonten und wiederholte Salden-Meldungen, sondern auch scheinbar unspektakuläre Merkmale wie Bonitätsanfrage und Anfragen allgemein. Wie der Scorewert beeinflusst wird, hängt immer vom Einzelfall ab, es gibt kein Patentrezept.

Gibt es dabei besonders interessante Beispiele?

Insbesondere Bonitätsanfragen, welche vor dem Abschluss von Krediten und ähnlich gestellt werden, können nach vorläufiger Einschätzung der AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB den Scorewert massiv beeinflussen. Rechtsanwalt Dr. Tintemann gibt zu bedenken, dass die häufige Reaktion auf einen abgelehnten Kredit darin besteht, dass der Betroffene versucht, einen Kredit bei einem anderen Unternehmen zu organisieren. Im Endeffekt kommt es so häufig zu vielfachen Absagen, nachdem mehrere Bonitätsanfragen gestellt wurden. Damit ist es möglich, dass der Scorewert schlecht ist, obwohl kein negativer Schufa Eintrag (mehr) besteht. „Allein die vielen Bonitätsanfragen können nach Einschätzung der Rechtsanwälte den Scorewert derart negativ beeinflussen, dass es zu weiteren Absagen kommt. Der Betroffene befindet sich somit in einer Art Abwärtsspirale oder einem Teufelskreis, aus dem dieser so schnell nicht wieder herauskommen kann“, meint Rechtsanwalt Tintemann.

Fazit: Hilfe für Verbraucher? Vorsicht bei wiederholten Bonitätsanfragen mit Ablehnung

Die passende Reaktion wäre daher, nach einem aus Bonitätsgründen abgelehnten Kredit sich den Rat eines Experten zu holen. Gegebenenfalls müssen entsprechende Merkmale zur Löschung gebracht werden bzw. den Betroffenen wird geraten, den Zeitraum abzuwarten, bis die entsprechende Anfrage keine Rolle mehr spielt. Dies ist meist nach Ablauf eines Jahres der Fall.

Die Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB half einem Mandanten erfolgreich dabei, seinen Scorewert von knapp 80 % auf 92 % zu verbessern.


Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von AdvoAdvice Rechtsanwälte mbB

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.