Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

SHB "Objekte Fürstenfeldbruck und München": Aktuelle Situation (Halbjahresbericht, Stand 01/2018)

(4)

Ende Januar 2018 hat die Fondsgesellschaft den Halbjahresbericht für das 2. Halbjahr 2017 veröffentlicht. Dies nehmen wir zum Anlass, nachfolgend kurz und kompakt (und ohne Anspruch auf Vollständigkeit) auf die sich aus diesem Bericht ersichtliche wirtschaftliche Situation der Fondsgesellschaft einzugehen, welche erfahrungsgemäß im Mittelpunkt des Anlegerinteresses steht. 

Die aktuelle Vermietungs- und Finanzierungssituation der Objektgesellschaften dürfte insgesamt als befriedigend einzuschätzen sein. Dies ändert jedoch leider nichts an der Tatsache, dass die finanzielle Gesamtsituation der Gesellschaft weiterhin bedenklich erscheint. 

So ist bspw. noch immer unklar, ob und ggf. zu welchem Zeitpunkt die Rückführung der seitens der Tristan Projekt GmbH „abverfügten“ Gelder (wir sprechen hier von rd. 4,9 Mio. EUR) an die Fondsgesellschaft erfolgen wird. 

Hinzu kommt, dass die Fondsgesellschaft vor der finanziell belastenden Aufgabe steht, die verbleibenden stillen Beteiligungen (Kapital 5 „CLASSIC“) in Höhe von derzeit noch rd. 12,1 Mio. EUR zurückzuzahlen. Die Gesellschaft verfügt – selbst bei Rückerlangung der „abverfügten“ Gelder“ – jedoch nicht annähernd über die hierfür erforderlichen liquiden Mittel, so dass die Geschäftsführung aktuell ein „Maßnahmenpaket“ prüft, dessen Umsetzung allerdings erst Ende 2019/Anfang 2020 wirtschaftlich sinnvoll sein soll.

Fakt ist somit, dass die Gesellschaft in den nächsten Jahren der Fokus weiterhin vornehmlich auf die Rückzahlung der stillen Beteiligungen legen muss und die hierfür erforderliche Liquidität erst einmal beizuschaffen ist.

Es liegt auf der Hand, dass dieser Umstand für alle anderen Anleger zu dem wirtschaftlich unbefriedigenden Ergebnis führt, dass eine Wideraufnahme der Ausschüttungen/ Gutschriften in absehbarer Zeit nicht realisierbar sein dürfte und somit auch die zukünftige wirtschaftliche Entwicklung der Beteiligung ungewiss bleibt. Da diese naturgemäß von mehreren Faktoren abhängt, ist auch uns eine abschließende Einschätzung zu der zukünftigen Entwicklung leider nicht möglich. 

Vor diesem Hintergrund stellt sich insbesondere den sogenannten Ratenzahlern die berechtigte Frage, ob diese ihre monatlichen Ratenzahlungen einstellen können und damit einhergehend auch die Frage nach einer Beendigung ihres Vertrages. 

Anknüpfungspunkt hierfür ist bspw. eine außerordentliche Kündigung des Beteiligungsverhältnisses, auf deren Grundlage wir in den vergangenen Monaten für eine Vielzahl betroffener Anleger einen schnellen und unbürokratischen Ausstieg aus dem „Fondsdesaster“ realisieren konnten.

Unser Rechtstipp

Sie sind betroffener Anleger und möchten aus der Objekte Fürstenfeldbruck und München Fonds GmbH & Co. KG aussteigen? Gerne helfen wir auch Ihnen kompetent und kompromisslos Ihren Ausstieg zu realisieren! Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung und vereinbaren Sie mit uns einen Telefontermin für eine kostenfreie und unverbindliche Ersteinschätzung Ihres Falles.

Die SCS Rechtsanwaltskanzlei vertritt bundesweit die Interessen geschädigter Anleger und hat ihren rechtlichen Fokus auf die Durchsetzung von Rückabwicklungs- und Schadensersatzansprüchen geschädigter Anleger sowie auf die gesellschaftsrechtliche Vertretung von Gesellschaftern/Gesellschaftergruppen gerichtet. Profitieren auch Sie von unseren jahrelangen Erfahrungen und unserer Expertise als Fachkanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht.


Rechtstipp vom 08.03.2018
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.