Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Steuerliche Abzugsfähigkeit von Verlusten aus sog. Open-End-Knock-Out-Zertifikaten

(4)

Anschaffungskosten für Knock-Out-Zertifikate sind auch im Verlustfall bei den Einkünften aus Termingeschäften als Werbungskosten zu berücksichtigen, wenn die Zertifikate eine Stopp-Loss-Schwelle haben, die dem Basispreis vorgelagert ist (FG Köln, Urteil v. 13.1.2017, 7 K 3387/13).

Danach sind der Erwerb und die Abrechnung der Knock-Out-Produkte als Termingeschäfte nach § 22 Nr. 2 Einkommensteuergesetz (EStG) i. V. m. § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 EStG steuerbar. Die Aufwendungen für die Optionsscheine/Zertifikate sind als Werbungskosten bei der Ermittlung der Einkünfte aus Termingeschäften gemäß § 22 Nr. 2 EStG i.V.m. § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 EStG zu berücksichtigen (§ 23 Abs. 3 S. 5 EStG).

Bei den Knock-Out-Zertifikaten handele es sich nach Überzeugung des Finanzgerichts (FG) Köln um Termingeschäfte im Sinne des § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 EStG. Dies gelte jedenfalls dann, wenn – wie im Streitfall – sämtliche in Frage stehenden Knock-Out-Produkte an Indizes bzw. an einen Aktienkurs gekoppelt sind und der Steuerpflichtige einen Anspruch auf einen Differenzausgleich hat, der von der Entwicklung der Basiswerte, d. h. der Indizes bzw. der Aktienkurse, abhängt. 

Zwar hat der Bundesfinanzhof (BFH) mangels Entscheidungserheblichkeit bisher mehrfach offengelassen, ob er Knock-Out-Zertifikate in Form von Vollrisikozertifikaten unter § 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 4 EStG subsumiert. Das FG Köln hat aber bei der maßgebenden Orientierung am Zivilrecht keine Bedenken, eine entsprechende Zuordnung zu treffen. So habe gerade der Bundesgerichtshof (BGH) bereits mit Urteil v. 5.10.1999 (XI ZR 296/98, DB 1999, 2508) Knock-Out-Zertifikate in Form von Bandbreiten-Optionsscheinen als Börsentermingeschäfte klassifiziert. Es handele sich – so der BGH – um standardisierte Geschäfte mit Wertpapieren, die erst zu einem späteren Zeitpunkt, dem Ende der Laufzeit, zu erfüllen seien und einen Bezug zu einem Terminmarkt hätten. Sie entsprächen damit der von der (Zivil-)Rechtsprechung entwickelten Definition eines Termingeschäftes.

Weiter fehle es nach Ansicht des FG Köln – anders als in den vom BFH entschiedenen Knock-Out-Fällen – nicht an der erforderlichen Beendigung der Geschäfte, da die Zertifikate bei Erreichen der vorgelagerten Stop-Loss-Schwelle abgerechnet wurden und der Differenzbetrag vereinbarungsgemäß ausbezahlt wurde.

Tipp

Im Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer sind die Anschaffungskosten für die Knock-Out-Produkte als Aufwendungen im unmittelbaren sachlichen Zusammenhang mit einem Termingeschäft gemäß § 20 Abs. 2 S. 1 Nr. 3a EStG zu berücksichtigen (§ 20 Abs. 4 S. 5 EStG).

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Verluste aus sog. Open-End-Knock-Out-Zertifikaten gemacht haben und diese von Ihrem Finanzamt nicht steuermindert berücksichtigt wurden. Wie stehen Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Werbungskosten mit Rat und Tat zur Seite!


Rechtstipp vom 26.07.2017
aus den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Steuerrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Kay Horst Hübner (Hübner Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.