Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Stilblüten Zeugnis, Teil 3

(18)

Wie allgemein bekannt, sollte die Lektüre eines Zeugnisses nicht dazu führen, dass der Leser über bestimmte Stellen stolpert!
Hier ein Auszug aus einem Zwischenzeugnis, natürlich neutralisiert! Bekanntlich wird ein Zwischenzeugnis ausgestellt, wenn jemand noch in der Firma ist. Es beschreibt also die aktuelle Situation und nicht Vergangenes!

Hier nun der Auszug:

Herr A arbeitet sorgfältig und gewissenhaft. Er war stets ehrlich, gewissenhaft und pünktlich.
Dem sorgfältigen Betrachter fällt auf, dass von der Gegenwart in die Vergangenheit geschwenkt wird.
Das Zwischenzeugnis sollte immer in der Gegenwart bleiben. Besser wäre hier also:

Herr A zeichnet sich dadurch aus, dass er ehrlich, gewissenhaft und pünktlich ist. (und nicht war)
Ansonsten könnte ein kritischer Betrachter meinen, dass das mit der Ehrlichkeit möglicherweise bereits Vergangenheit ist.

Rechtsanwalt Michael Borth

www.DieOnlineKanzlei.de

Hier geht es zum Kanzleiprofil.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Michael Borth (Kanzlei Michael Borth)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.