Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Welche Kosten entstehen beim Nachlassgericht?

  • 1 Minuten Lesezeit

1. Nachlassverfahren

Verstirbt eine Person, wird am Nachlassgericht ein Nachlassverfahren eröffnet. Hierfür fallen Gerichtsgebühren an. Aufgrund einer gesetzlichen Änderung im Jahre 2013 bemessen sich die Kosten für das Nachlassverfahren nicht mehr an der Höhe des Nachlasses, sondern unabhängig davon fällt eine pauschale Gebühr in Höhe von 100 € an.

2. Ausschlagung der Erbschaft

Wird die Erbschaft ausgeschlagen, fällt für diese Erklärung eine Gerichtsgebühr an, die sich am Nachlasswert orientiert. Die Mindestkosten für die Ausschlagung betragen 30 €.

3. Erteilung eines Erbscheins

Nicht in jedem Nachlassverfahren wird ein Erbschein benötigt. Hier kommt es immer auf den konkreten Einzelfall an.

Für die Erteilung eines Erbscheins fallen gesonderte Gerichtskosten an. Die Höhe dieser Gerichtskosten bemisst sich jedoch am Nachlasswert. Je werthaltiger der Nachlass ist, umso höher fallen die Kosten für die Erteilung des Erbscheins aus.

Die Erben können also viel Geld sparen, wenn sie nicht voreilig die Erteilung eines Erbscheins bei Gericht beantragen, den sie möglicherweise gar nicht benötigen.

4. Erteilung eines Testamentsvollstreckerzeugnisses

Sollte die Erteilung eines Testamentsvollstreckerzeugnisses erforderlich sein, fallen auch hierfür Gerichtskosten an. Diese betragen 20 % des Nachlasswertes. Vorhandene Nachlassverbindlichkeiten werden vom Nachlasswert abgezogen.

Ein Testamentsvollstreckerzeugnis ist jedoch nicht in jedem Erbfall erforderlich.

5. Hinterlegung eines Testaments

Ein privatschriftlich errichtetes Testament kann beim Nachlassgericht hinterlegt werden. Die Hinterlegungskosten betragen unabhängig vom Nachlasswert pauschal 75 €. Für die Meldekosten der Hinterlegung bei der Bundesnotarkammer kommen weitere 18 € hinzu.

Sollten Sie erbrechtliche Ansprüche geltend machen wollen, stehe ich Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit mir auf. In einem Besprechungstermin können wir das weitere Vorgehen in Ihrem Fall persönlich miteinander abstimmen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

Haben Ehegatten gemeinsam einen Mietvertrag abgeschlossen, stellt sich im Falle einer Trennung oft die Frage, wie es nun, bzw. ob es überhaupt mit dem gemeinsamen Mietvertrag weitergeht. Häufig ... Weiterlesen
Insbesondere wenn es vor dem Familiengericht um das Umgangsrecht mit dem Kind geht, oder um das Sorgerecht hat das Familiengericht das Kind persönlich anzuhören, § 159 FamFG. Ein entsprechender ... Weiterlesen
Zugunsten einer besseren Lesbarkeit wird in diesem Rechtstipp auf die Verwendung geschlechtsspezifischer Sprachformen verzichtet, sofern es nicht explizit auf eine Unterscheidung ankommt. Im ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

09.02.2022
Eine Luxusvilla, teurer Schmuck oder ein riesiges Vermögen – das ist der Traum vieler Erben. Nur sehr wenige ... Weiterlesen
29.04.2021
Welche Kosten fallen für einen Erbschein an? Die Gebühren bzw. Kosten für den Erbschein richten sich nach dem ... Weiterlesen
30.04.2018
1. Aufgabe des Nachlassgerichts vor einem Erbfall Zu Lebzeiten des Erblassers nimmt das Nachlassgericht auf Wunsch ... Weiterlesen