Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Wölbern Frankreich 04: Schadensersatz vor Eintritt der Verjährung geltend machen

Für Anleger des fehlgeschlagenen geschlossenen Immobilienfonds Wölbern Frankreich 04 bestehen gute Aussichten, Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung durchsetzen zu können. Sowohl das Landgericht Hamburg als auch das Landgericht Münster haben bereits schwerwiegende Prospektfehler festgestellt.

Gegen das Urteil des Landgerichts Hamburg ist noch ein Berufungsverfahren anhängig. Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht aus Wiesbaden, ist jedoch zuversichtlich, dass das Urteil auch in zweiter Instanz Bestand haben wird. „Wenn die Gerichte Prospektfehler erkannt haben, bestehen für die geschädigten Anleger grundsätzlich gute Chancen, Ansprüche auf Schadensersatz durchsetzen zu können“, erklärt der erfahrene Rechtsanwalt.

Bisher stuften die Landgerichte Münster und Hamburg verschiedene Angaben in den Emissionsprospekten als fehlerhaft ein. Ein schwerwiegender Punkt dabei ist, dass die Angaben zur persönlichen Haftung der Anleger nicht korrekt dargestellt wurden und irreführend seien. Ebenfalls seien die Angaben zu den Mietverträgen irreführend.

Rund 92 Millionen Euro haben Anleger in den geschlossenen Immobilienfonds Wölbern Frankreich 04 gesteckt. Die Beteiligung schlug fehl. Ein Grund dafür ist wohl auch, dass Gelder aus dem Fonds zweckentfremdet wurden. „Es ist aber nicht einzusehen, dass die Anleger darunter leiden sollen. Um ihre finanziellen Verluste zu kompensieren, können sie in vielen Fällen noch Schadensersatzansprüche geltend machen“, sagt Cäsar-Preller. Allerdings dürfen sie damit nicht mehr lange warten, da die Verjährung der Forderungen droht. Der Immobilienfonds Wölbern Frankreich 04 wurde bereits im September 2006 von Wölbern Invest aufgelegt. Vertrieben wurden die Anteile überwiegend in 2007. Daher müssen die Anleger die absolute Verjährungsfrist von zehn Jahren beachten, d.h. ihre Forderungen verjähren auf den Tag genau zehn Jahre nach Beitritt zur Fondsgesellschaft.

Bei Prospektfehlern können sich Schadensersatzansprüche sowohl gegen die Prospektverantwortlichen als auch gegen die Anlageberater richten. Auch diese hätten die Fehler in den Verkaufsprospekten erkennen müssen. Zudem sind sie zu einer anleger- und objektgerechten Beratung verpflichtet. Dazu gehört auch die umfassende Aufklärung über die bestehenden Risiken der Geldanlage und insbesondere über die Möglichkeit des Totalverlusts.

Die Kanzlei Cäsar-Preller vertritt bundesweit geschädigte Anleger.

Mehr Informationen: http://www.anlegerschutz-news.de/

Kanzleiprofil

Seit nunmehr 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp vom 18.02.2017
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.