Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Zuspätkommen als Kündigungsgrund

(20)

Als ein Produktionsmitarbeiter trotz einer Ermahnung und zwei Abmahnungen erneut zwei Stunden zu spät zur Arbeit kam, kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis aus verhaltensbedingten Gründen. Zu Recht, entschied das Landesarbeitsgericht, wies aber zugleich darauf hin, dass ständiges Zuspätkommen nur dann eine Kündigung rechtfertigt, wenn der Mitarbeiter sein Fehlverhalten zu vertreten hat. Hiervon ist bei einem mehrfachen Verschlafen in der Regel auszugehen.

Urteil des LAG Köln vom 20.10.2008 - 5 Sa 746/08

Rechtsanwälte LUKE ROBEL & FRANCKE, Ressort Arbeitsrecht (Leipzig)

Rechtsanwalt Danilo Robel (Leipzig) - Fachanwalt für Arbeitsrecht

www.Kanzlei-LRF.de

ARBEITSRECHT - FAMILIENRECHT - WIRTSCHAFTSRECHT

Kanzleisitz (Leipzig): Mädlerpassage Leipzig


Rechtstipp vom 21.08.2009
aus den Rechtsgebieten Arbeitsrecht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.