. .

Fachanwalt Verkehrsrecht Fachanwälte | anwalt.de

Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht

Zum Verkehrsrecht gehört neben dem Luftverkehrsrecht, dem Eisenbahnrecht, dem Seerecht und dem Wasserstraßenrecht vor allem auch das Straßenverkehrsrecht, auf das im Folgenden näher eingegangen wird.

Das deutsche Verkehrsrecht gilt nicht nur für Autofahrer, sondern für sämtliche Personen, die sich auf öffentlichen Straßen bzw. allgemein zugänglichen Verkehrsflächen – z. B. einem Supermarktparkplatz – bewegen, also auch Fußgänger oder Radfahrer.

Wichtige Vorschriften aus dem Verkehrsrecht sind:

  • das StVG (Straßenverkehrsgesetz),
  • die StVO (Straßenverkehrsordnung),
  • das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch),
  • die FeV (Fahrerlaubnisverordnung) und
  • die StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung).

Die Gesetze im Verkehrsrecht sind nicht nur dem Privatrecht zuzuordnen, sondern auch dem öffentlichen Recht bzw. dem Strafrecht, sog. Verkehrsstrafrecht. So ist das Verkehrsrecht beispielsweise anzuwenden, wenn ein Autofahrer eine Ordnungswidrigkeit begeht. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder Falschparken beispielsweise wird wohl einen Bußgeldbescheid nach sich ziehen. Einen Strafzettel erhält ferner, wer keinen ausreichenden Sicherheitsabstand eingehalten oder sein Kfz nicht vorschriftsmäßig zur Überprüfung durch den TÜV (Technischen Überwachungsverein) gebracht hat. Manchmal muss der Fahrzeugführer dann nicht nur ein Bußgeld zahlen; vielmehr werden unter Umständen zu seinen Lasten Strafpunkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg eingetragen. Bestimmtes Verhalten im Straßenverkehr kann auch ein Strafverfahren sowie eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Das wäre z. B. der Fall, wenn der Verkehrsteilnehmer Unfallflucht bzw. Fahrerflucht begeht oder bei einem Verkehrsunfall eine schuldhafte Körperverletzung begeht – dem Unfallverursacher also Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorzuwerfen ist. Ferner wird das Fahren ohne Fahrerlaubnis oder das Fahren trotz Fahruntüchtigkeit – also z. B. nach der Einnahme von Drogen – unter Strafe gestellt. Nicht selten folgt dann auch noch ein Fahrverbot oder gar der Führerscheinentzug.

Neben den strafrechtlichen Folgen des verkehrswidrigen Verhaltens muss sich der „Täter“ im Verkehrsrecht auch den zivilrechtlichen Folgen seiner Untat stellen. So muss er nach einem Unfall womöglich Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld zahlen, wenn er einen Personenschaden, Sachschaden und/oder Vermögensschaden beim Unfallgegner verursacht hat. Der Geschädigte kann dann nicht nur die Anwaltskosten oder die Kosten für einen Mietwagen ersetzt verlangen, sondern z. B. auch seine Aufwendungen für Arzneimittel oder einen Verdienstausfallschaden aufgrund Arbeitsunfähigkeit. Bei einer Schadensregulierung durch die VersicherungHaftpflicht oder Kaskoversicherung – des Unfallverursachers muss dieser ferner mit einer Erhöhung seines Schadensfreiheitsrabatts rechnen. Zum Verkehrsrecht gehören aber auch Fragen des Vertragsrechts, also etwa zum Abschluss von einem Kaufvertrag über ein Fahrzeug sowie zur Gewährleistung, sofern das erworbene Kfz mit einem Mangel behaftet ist.

Um eine Klage vor Gericht zu vermeiden, kann man versuchen, sich mit dem Unfallgegner zu einigen, z. B. in einem Mediationsverfahren. Um in der komplexen Rechtsmaterie Verkehrsrecht aber nicht den Überblick zu verlieren, sollte man sich vorsichtshalber an einen Verkehrsrechtsanwalt – in der Regel ist das ein Fachanwalt im Verkehrsrecht – wenden.

Denn der Fachanwalt für Verkehrsrecht hat in einem Fachanwaltslehrgang spezielle Kenntnisse in den Bereichen Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, Besonderheiten der Verfahrens- und Prozessführung sowie des Rechts der Fahrerlaubnis erworben. Um sich Fachanwalt für Verkehrsrecht nennen zu dürfen, muss er die Kenntnisse ferner nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch nachweisen und dazu der Rechtsanwaltskammer 160 selbst bearbeitete Fälle – davon mindestens 60 Gerichtsverfahren – vorlegen.


 
Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Fachanwalt in Ihrer Nähe, der bei allen Fragen zum Verkehrsrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Fachanwälte für Ihr Rechtsproblem.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die eine Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Fachanwalt oder Ihrer gewählten Fachanwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Fachanwälte Verkehrsrecht: Die größten Städte

Berlin (62) Hamburg (29) München (24) Köln (11) Frankfurt am Main (13) Düsseldorf (13) Stuttgart (10) Dortmund (9) Essen (11) Bremen (7) Dresden (7) Leipzig (8) Hannover (9) Nürnberg (10) Duisburg (10) Bochum (9) Wuppertal (8) Bielefeld (8) Bonn (7) Mannheim (8)

Fachanwälte Verkehrsrecht: Alle Orte im Überblick

Y
Cadenberge (1) Celle (2) Cham (1)
Chemnitz (6) Cottbus (1)
Jena (2) Jülich (1)
Quickborn (3)
Uetersen (1) Ulm (5) Unna (2)
Xanten (1)
Zeitz (1) Zossen (2) Zweibrücken (1)
Zwickau (3) Zwiesel (1)

Sie sind Anwalt?

 

Rechtstipps von Fachanwälten für Verkehrsrecht

Handy am Steuer: Bei Autos mit Start-Stopp-Funktion erlaubt!
Das Oberlandesgericht Hamm macht sich derzeit einen Namen, wenn es um bemerkenswerte Entscheidungen auf dem Gebiet des Verkehrsrechts geht. In einem neuen Beschluss stärkt es nun die Rechte deutscher Autofahrer: Nach Ansicht der Richter ... mehr
(von GKS Rechtsanwälte Geißler • Koepsell • Schneider zum Thema Verkehrsrecht)

Telefonieren bei automatisch abgeschaltetem Motor erlaubt
(OLG Hamm, 1 RBs 1/14, Beschluss vom 09.09.2014)Ist das Telefonieren am Steuer in jedem Fall verboten? Das Oberlandesgericht Hamm hat den Fahrer eines Pkw der Marke Daimler vom Vorwurf des Telefonierens am Steuer freigesprochen.Der ... mehr
(von Anwaltssozietät Prof. Dr. Tondorf, Böhm & Leber zum Thema Verkehrsrecht)

Unfallregulierung ohne Anwalt
Brauche ich bei einem Unfall wirklich noch einen Anwalt? Die Versicherung will doch alles regulieren! Sie hatten überhaupt keine Schuld. Ein anderer Autofahrer hat Ihnen die Vorfahrt genommen und schon ist es passiert. Ein Autounfall. mehr
(von DIE KANZLEI Lenz Gebhardt GbR zum Thema Verkehrsrecht)

Blindes Vertrauen
 Das OLG Dresden hat mit Urteil vom 20.8.2014 über eine im Alltag häufige Verkehrssituation entschieden: Ein grundsätzlich wartepflichtiger Autofahrer hat auf das Blinklicht des Vorfahrtberechtigten vertraut und war in die ... mehr
(von Rechtsanwältin Claudia O'Hara-Jung (Rechtsanwaltskanzlei Dr. Jung und O'Hara-Jung) zum Thema Verkehrsrecht)

5 cm hohe, schräg verlaufende Betonkante kann Verkehrssicherungspflicht auf Radwegen auslösen
(Kiel) Eine 5 cm hohe Betonabbruchkante, die auf einem für Radfahrer freigegebenen, unbeleuchteten Weg mit einem Winkel von 45° schräg in Fahrtrichtung verläuft, stellt eine abhilfebedürftige Gefahrenquelle dar.Das, so der Erlanger ... mehr
(von SALLECK + PARTNER zum Thema Verkehrsrecht)

 

Rechtsanwälte Verkehrsrecht