. .

Fachanwalt Verkehrsrecht Fachanwälte | anwalt.de

Verkehrsrecht Fachanwalt

981 Fachanwälte für die Fachanwaltschaft Verkehrsrecht für Privatpersonen und Unternehmen finden Sie bei anwalt.de mit ausführlichen Kompetenz- und Erfahrungs-Profilen:

Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht

Zum Verkehrsrecht gehört neben dem Luftverkehrsrecht, dem Eisenbahnrecht, dem Seerecht und dem Wasserstraßenrecht vor allem auch das Straßenverkehrsrecht, auf das im Folgenden näher eingegangen wird.

Das deutsche Verkehrsrecht gilt nicht nur für Autofahrer, sondern für sämtliche Personen, die sich auf öffentlichen Straßen bzw. allgemein zugänglichen Verkehrsflächen – z. B. einem Supermarktparkplatz – bewegen, also auch Fußgänger oder Radfahrer.

Wichtige Vorschriften aus dem Verkehrsrecht sind:

  • das StVG (Straßenverkehrsgesetz),
  • die StVO (Straßenverkehrsordnung),
  • das BGB (Bürgerliches Gesetzbuch),
  • die FeV (Fahrerlaubnisverordnung) und
  • die StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung).

Die Gesetze im Verkehrsrecht sind nicht nur dem Privatrecht zuzuordnen, sondern auch dem öffentlichen Recht bzw. dem Strafrecht, sog. Verkehrsstrafrecht. So ist das Verkehrsrecht beispielsweise anzuwenden, wenn ein Autofahrer eine Ordnungswidrigkeit begeht. Eine Geschwindigkeitsüberschreitung oder Falschparken beispielsweise wird wohl einen Bußgeldbescheid nach sich ziehen. Einen Strafzettel erhält ferner, wer keinen ausreichenden Sicherheitsabstand eingehalten oder sein Kfz nicht vorschriftsmäßig zur Überprüfung durch den TÜV (Technischen Überwachungsverein) gebracht hat. Manchmal muss der Fahrzeugführer dann nicht nur ein Bußgeld zahlen; vielmehr werden unter Umständen zu seinen Lasten Strafpunkte in der Verkehrssünderkartei in Flensburg eingetragen. Bestimmtes Verhalten im Straßenverkehr kann auch ein Strafverfahren sowie eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe nach sich ziehen. Das wäre z. B. der Fall, wenn der Verkehrsteilnehmer Unfallflucht bzw. Fahrerflucht begeht oder bei einem Verkehrsunfall eine schuldhafte Körperverletzung begeht – dem Unfallverursacher also Fahrlässigkeit oder Vorsatz vorzuwerfen ist. Ferner wird das Fahren ohne Fahrerlaubnis oder das Fahren trotz Fahruntüchtigkeit – also z. B. nach der Einnahme von Drogen – unter Strafe gestellt. Nicht selten folgt dann auch noch ein Fahrverbot oder gar der Führerscheinentzug.

Neben den strafrechtlichen Folgen des verkehrswidrigen Verhaltens muss sich der „Täter“ im Verkehrsrecht auch den zivilrechtlichen Folgen seiner Untat stellen. So muss er nach einem Unfall womöglich Schadenersatz und/oder Schmerzensgeld zahlen, wenn er einen Personenschaden, Sachschaden und/oder Vermögensschaden beim Unfallgegner verursacht hat. Der Geschädigte kann dann nicht nur die Anwaltskosten oder die Kosten für einen Mietwagen ersetzt verlangen, sondern z. B. auch seine Aufwendungen für Arzneimittel oder einen Verdienstausfallschaden aufgrund Arbeitsunfähigkeit. Bei einer Schadensregulierung durch die VersicherungHaftpflicht oder Kaskoversicherung – des Unfallverursachers muss dieser ferner mit einer Erhöhung seines Schadensfreiheitsrabatts rechnen. Zum Verkehrsrecht gehören aber auch Fragen des Vertragsrechts, also etwa zum Abschluss von einem Kaufvertrag über ein Fahrzeug sowie zur Gewährleistung, sofern das erworbene Kfz mit einem Mangel behaftet ist.

Um eine Klage vor Gericht zu vermeiden, kann man versuchen, sich mit dem Unfallgegner zu einigen, z. B. in einem Mediationsverfahren. Um in der komplexen Rechtsmaterie Verkehrsrecht aber nicht den Überblick zu verlieren, sollte man sich vorsichtshalber an einen Verkehrsrechtsanwalt – in der Regel ist das ein Fachanwalt im Verkehrsrecht – wenden.

Denn der Fachanwalt für Verkehrsrecht hat in einem Fachanwaltslehrgang spezielle Kenntnisse in den Bereichen Verkehrszivilrecht, Versicherungsrecht, Verkehrsstraf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, Besonderheiten der Verfahrens- und Prozessführung sowie des Rechts der Fahrerlaubnis erworben. Um sich Fachanwalt für Verkehrsrecht nennen zu dürfen, muss er die Kenntnisse ferner nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch nachweisen und dazu der Rechtsanwaltskammer 160 selbst bearbeitete Fälle – davon mindestens 60 Gerichtsverfahren – vorlegen.


 
Sie haben ein rechtliches Problem und suchen einen Fachanwalt in Ihrer Nähe, der bei allen Fragen zum Verkehrsrecht umfassend berät? Bei anwalt.de finden Sie ganz einfach die passenden Fachanwälte für Ihr Rechtsproblem.

Wählen Sie nachfolgend den gewünschten Ort in Ihrer Nähe aus und erhalten Sie eine Auflistung von Kanzleien, die eine Fachanwaltschaft für Verkehrsrecht besitzen. Detaillierte Informationen zu Ihrem ausgewählten Fachanwalt oder Ihrer gewählten Fachanwältin finden Sie auf den einzelnen Kanzleiprofilen.

Fachanwälte Verkehrsrecht: Die größten Städte

Berlin (71) Hamburg (35) München (28) Köln (11) Frankfurt am Main (13) Düsseldorf (13) Stuttgart (12) Dortmund (9) Essen (12) Bremen (10) Dresden (9) Leipzig (9) Hannover (10) Nürnberg (12) Duisburg (12) Bochum (9) Wuppertal (10) Bielefeld (8) Bonn (7) Mannheim (8)

Fachanwälte Verkehrsrecht: Alle Orte im Überblick

Y
Cadenberge (1) Celle (2) Cham (1)
Chemnitz (7) Cottbus (1)
Jena (2) Jülich (1)
Quickborn (3)
Uetersen (1) Ulm (5) Unna (1)
Xanten (1)
Zeitz (1) Zossen (3) Zweibrücken (1)
Zwickau (3) Zwiesel (1)

Sie sind Anwalt?

 

Rechtsprodukte von Fachanwälten für Verkehrsrecht

Erstberatung in Bußgeld- und Verkehrsordnungswidrigkeitssachen - bundesweit
Sie sind für einen Moment unaufmerksam gewesen und schon erhalten Sie einen Bußgeldbescheid wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung, dem Überfahren einer roten Ampel oder wegen zu geringem Abstand auf der Autobahn oder ähnlichem. Man ... mehr
(von Rechtsanwältin Erika von Heimburg (Kanzlei Heimburg) zum Thema Verkehrsrecht)

Erstberatung in Verkehrsunfallangelegenheiten und zur Unfallregulierung
Sie sind in einen Verkehrsunfall verwickelt worden oder haben versehentlich einen verursacht? Sie wissen nicht, wie Sie sich verhalten sollen? Der Sachverhalt ist komplex und Sie haben zu wenig Zeit, um sich darum zu kümmern? Wir bieten Ihnen ... mehr
(von Rechtsanwältin Erika von Heimburg (Kanzlei Heimburg) zum Thema Verkehrsrecht)

Beratung bei Verkehrsunfall mit Auslandsbezug
Verkehrsunfälle werden immer schwieriger in der Regulierung. Das sogenannte Schadensmanagement der Versicherungen wirkt dahin, die Regulierungssummen gering zu halten. Noch schwieriger wird es bei einem Unfall, der entweder im Ausland passiert ... mehr
(von Rechtsanwalt Jens Kastner (Martin & Partner) zum Thema Verkehrsrecht)

 

Rechtstipps von Fachanwälten für Verkehrsrecht

Befangenheitsantrag gegen Richter
Wenn der Verteidiger den Eindruck hat, dass das Gericht nicht mehr sachlich oder objektiv über die Sache entscheidet, hat er die Möglichkeit, gegen den Richter einen Befangenheitsantrag zu stellen.Hierbei ist einer der „Klassiker“ die mehr
(von Rechtsanwalt Dr. Henning Hartmann (Dr. Hartmann & Partner) zum Thema Verkehrsrecht)

Nach dem Unfall: Was passiert mit dem Unfallwagen? Welche Bedeutung hat der Restwert?
Die Abwicklung von Verkehrsunfällen sollte grundsätzlich nicht von dem Geschädigten selbst übernommen werden, sondern von einem spezialisierten Anwalt. Zu groß ist die Gefahr, von der Versicherung des Unfallgegners ansonsten ... mehr
(von Rechtsanwalt Dr. Henning Hartmann (Dr. Hartmann & Partner) zum Thema Verkehrsrecht)

Kein Fahrverbot wegen roter Ampel: Zeitschätzung eines Polizisten rechtfertigt keinen qualifizierten Rotlichtverstoß
Eine gefühlsmäßige Schätzung der Zeit durch einen Polizeibeamten reicht allein nicht aus, um einen qualifizierten Rotlichtverstoß mit Fahrverbot zu rechtfertigen! (AG Lüdinghausen September 2014)Unter Missachtung des Rotlichtes bog ... mehr
(von Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana (Johlige, Skana & Partner | BUNDESWEITE VERTRETUNG) zum Thema Verkehrsrecht)

Neue Verjährungsfrist für Drogen- und Alkoholverstöße
Der Gesetzgeber hat im Rahmen der Reform des Straßenverkehrsrechts mit Wirkung zum 1. Mai 2014 die Höchstgeldbuße für Verkehrsordnungswidrigkeiten nach § 24a StVG (Alkoholordnungswidrigkeiten ab 0,5 Promille) von 1.500,00 € auf 3.000,00 ... mehr
(von Rechtsanwalt Dominik Weiser zum Thema Verkehrsrecht)

MPU ist rechtswidrig, wenn Führerscheinbehörde keine Begründung zu einer Alkoholabhängigkeit nennt
Die Anordnung eines medizinisch-psychologischen Gutachtens/MPU allein wegen eines Verdachts auf Alkoholmissbrauch ist nur begründet, wenn weitere Umstände hinzutreten, die eine Alkoholproblematik nahelegen. Allein der hohe ... mehr
(von Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana (Johlige, Skana & Partner | BUNDESWEITE VERTRETUNG) zum Thema Verkehrsrecht)

 

Rechtsanwälte Verkehrsrecht